Pop

Bilanz mit 50 Jahren: „Das Leben ist gut“

Mit Take That stürmt Gary Barlow in den 90ern die Charts. Nach einem Karrieretief ist er heute wieder in der Erfolgsspur.

20.01.2021

Von DPA

Auch schon 50: Sänger Gary Barlow. Foto: Soeren Stache/dpa

London. Es läuft für Gary Barlow. Privat hat der Take That-Leader gerade seinen 21. Hochzeitstag mit Ehefrau Dawn gefeiert. Beruflich hat er es mit seinem neuen Soloalbum „Music Played By Humans“ wieder an die Spitze der britischen Charts geschafft. Kurz vor seinem 50. Geburtstag an diesem Mittwoch, den er aufgrund des Lockdowns im kleinen Kreis zu Hause feiern wird, räumt der erfolgsverwöhnte Sänger und Songwriter denn auch eine gewisse Zufriedenheit ein. „Das Leben ist gut“, sagt er. „Es gibt nicht viel, über das ich mich beschweren kann.“ Das war nicht immer so. Vor gut 20 Jahren, einige Jahre nach der Auflösung seiner populären Boygroup, hatte sich der Musiker sogar komplett aus dem glitzernden Rampenlicht zurückgezogen.

Mit Take That führte Gary Barlow in den 90er Jahren regelmäßig die Hitparaden an. „Pray“, „Babe“, „Everything Changes“, „Back For Good“ – die Hits kamen am Fließband. Auch in Deutschland hatte die Band eine riesige Fangemeinde. Kaum eine Woche verging, in der die „Bravo“ kein Take That-Poster im Heft hatte.

Der Musikmanager Nigel Martin-Smith hatte Take That in Manchester gegründet. Er war auf den vielseitigen Barlow aufmerksam geworden und formierte die Boyband um den 18-Jährigen. Howard Donald, Mark Owen, Jason Orange und zuletzt Robbie Williams komplettierten Take That. „Es war alles nur Zufall“, sagt Barlow viel zu bescheiden. Denn auch Talent und Beharrlichkeit waren maßgeblich.

Nach vielen erfolgreichen Jahren erlebte er dann um das Jahr 2000 seine schwerste berufliche Krise und beendete seine Sängerkarriere. Sein zweites Soloalbum war gefloppt, sein Plattenvertrag war futsch. „Gleichzeitig lief es für Robbie astronomisch. Er galt als Gewinner, ich war der Verlierer. Ich habe mich geschämt und wollte nicht raus in die Öffentlichkeit. Es war eine schreckliche Zeit.“

Das Take That-Comeback 2005 nennt Barlow einen der wichtigsten Momente seiner Karriere. Seitdem ist die musikalisch gereifte Band mit ihm als kreativem Kopf wieder überaus erfolgreich und füllt in Großbritannien sogar Fußballstadien. Auch Robbie Williams, mit dem sich Barlow heute gut versteht, war vorübergehend dabei. Aktuell ist Take That ein Trio, bestehend aus Gary Barlow, Mark Owen und Howard Donald. Philip Dethlefs

Zum Artikel

Erstellt:
20. Januar 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
20. Januar 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. Januar 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App