Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Weiber-Wirtschaft

Bier en vogue

Gerlinde Müller-Riemann stand eines schönen Tages bei 30 Grad inmitten einer illustren Runde eines hochklassigen Events und wollte ein Bier trinken. Statt Champagner oder Wein. Der Barkeeper war jedoch nicht sonderlich begeistert, hatte er doch die Anweisung, genau dieses nicht auszuschenken, denn schließlich sei Bier „nicht salonfähig“. Gerlinde Müller-Riemann kam zwar zu ihrem Bier, doch wollte sie genau diesen Zustand ändern. Das Ergebnis: Blondine und Brunette – crafted Bier, das nicht nur gut aussieht, sondern auch so schmeckt.

05.10.2018

Von TEXT: Simone Maier|FOTOs: privat

Abgefüllt wird das Bier in 0,33l Champagner-Flaschen; es ist in limitierter Ausgabe aber auch als Magnum- und Doppel-Magnum Flaschen erhältlich.

Die Mutter, von Beruf Schneiderin, hat die beiden Schwestern Gerlinde und Gertrude immer gleich angezogen. Doch war die eine blond, die andere brünett. So sind die beiden zwar immer gleich angezogen aus dem Haus gegangen, haben sich aber spätestens nach der ersten Kurve hinter einem Baum umgezogen und konnten dann auch klar unterschieden werden. Die Blonde war Gerlinde, die Brunette Gertrude. Heute variiert die Haarfarbe manchmal, doch eins, das bleibt, ist der Name des Bieres, das Gerlinde Müller-Riemann auf den Markt gebracht hat: Blondine und Brunette.

Müller-Riemann hat 1995 bei Hugo Boss in Metzingen angefangen zu arbeiten. Dort ist sie durch eine harte Schule gegangen, hat sich dem Thema „Lifestyle“ verschrieben und hat in den letzten 20 Jahren gelernt, selbst auf kleinste Details zu achten. Die Idee, irgendwann selbst ihr eigenes Produkt auf den Markt zu bringen, gärte lange in ihrem Kopf. Nach dem Sommererlebnis in Monaco, wo sie hätte Champagner trinken sollen, so gerne aber ein Bier wollte, war die Idee geboren: ein Bier, das salonfähig ist, das auch in einer Frauenhand gut aussieht und ganz wichtig: das toll schmeckt. Denn dieses Erlebnis, dass die Verpackung zwar hip ist, das Produkt aber zum Weglaufen schlecht, kannte Müller-Riemann zur Genüge. Auch vice versa gab es nur allzu oft: ein tolles Produkt, aber eine unansehnliche Verpackung.

Mit Blondine & Brunette wollte Müller-Riemann nichts dem Zufall überlassen. Ein hoher Anspruch an die Produktqualität und eine anmutige Verpackung. So nahm die Unternehmerin eine zweijährige Auszeit vom Job und begab sich im Mai 2015 auf die Suche nach Brauereien. Zuerst rief sie in halb Belgien an. Denn Belgien gehört zu den Ländern mit den meisten Biersorten und es gibt dort viele edle Tropfen, die mit Champagnerhefe vergoren werden. Aber eigentlich wollte sie in Deutschland produzieren lassen. Nach intensiver Suche ist sie fündig geworden: Eine kleine, private Brauerei am Chiemsee braut nun ihr Bier – ganz nach dem bayerischem Reinheitsgebot. Zur Vergärung wird anstatt herkömmlicher Bierhefe eine exklusivan der Universität Weihenstephan gezüchtete Champagnerhefe verwendet, die den Fruchtzucker übrig lässt und somit das Bier nicht so „hopfig“ schmecken lässt. Es entsteht ein Produkt mit 5,8 Prozent Alkoholgehalt und einem Mindesthaltbarkeitsdatum von zwei Jahren. Abgefüllt werden Blondine und Brunette in 0,33 l Champagner-Flaschen, die im Eiskübel drapiert werden können, ohne dass ein Etikett später „oben auf“ schwimmt. Im Siebdruckverfahren wird das Etikett direkt auf die Flasche gedruckt. Mit 24 000 Flaschen ist sie ins erste Jahr gestartet. Langsam, aber stetig soll diese Zahl aber gesteigert werden.

Zwei Restaurants mit Michelin-Stern haben Blondine und Brunette bereits auf ihrer Karte stehen. Weitere Vertriebskanäle strebt die quirrlige Unternehmerin an. Der online-Handel wird bis dato noch ganz à la Steve Jobs in der Garage abgewickelt. Statt Autos stehen dort die Paletten mit den Holzkisten für die Bierflaschen; auch die Packstation ist in der Garage eingerichtet. Der andere Teil der 24 000 Flaschen liegt in einem nahegelegenen Lager, wo sie sich eingemietet hat.

Für ihre Idee hat die Linsenhofenerin einen Kredit bei der Hausbank aufgenommen und mit den Nachbarn, selbst passionierte Biertrinker, einen running Gag ins Leben gerufen: Sobald sie mit ihren Blondinen und Brunetten die Ein-Million-Euro-Marke knackt, lässt sie sich das schmucke Logo auf den Oberarm tätowieren. „Die Nachbarin hat vor kurzem meinen Ärmel hochgeschoben und nachgeschaut,“ schmunzelt Müller-Riemann. Mal sehen, ob und wann sie sich nach einem Tattoo-Studio umschauen muss.

Gerlinde Müller-Riemann in Aktion mit Blondine und Brunette.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Oktober 2018, 07:59 Uhr
Aktualisiert:
5. Oktober 2018, 07:59 Uhr
zuletzt aktualisiert: 5. Oktober 2018, 07:59 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+