Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Ein Vegetarier mit Talent

Biber erobern sich die Ammer zurück und leisten mit messerscharfen Zähnen Hilfe beim Naturschutz

Die Spuren sind nicht zu übersehen: Ein Biber hat sich in der Ammer zwischen der Tübinger Weststadt und dem Ortsrand von Unterjesingen häuslich eingerichtet.

14.03.2017
  • Uschi Hahn

Auf einer Länge von etwa drei Kilometern hat der Nager mit dem charakteristischen geschuppten Plattschwanz an etlichen Bäumen die Rinde großflächig abgenagt und auch schon dünnere Bäume gefällt.

Seit vergangenen Oktober weiß Udo Dubnitzki, ehrenamtlicher Biberbeauftragter des Landkreises Tübingen, von der Rückkehr des Bibers an die Ammer, wo er sicher früher schon heimisch war. Früher: das heißt vor seiner fast kompletten Ausrottung im 19. Jahrhundert. Dubnitzki, 57, hat das Tier zwar noch nicht gesehen. Doch der am und im Wasser lebende Nager hinterlässt nicht nur Fraßspuren. Im Winter fand der Gewässer-Spezialist im frisch gefallen Schnee eine Biberfährte am Uferrand. Die sei „unverwechselbar“, sagt Dubnitzki, „wegen der Schwimmhäute zwischen den Zehen“.

Dubnitzki ist begeistert von den „intelligenten Tieren“. Der Biber sei „ein genialer Baumeister“, findet der bei den Tübinger Kreisfischern für Fließgewässer zuständige Hobbyangler. Für das Grundgerüst eines Dammes benötige das bis zu 30 Kilogramm schwere Tier nur „ein, zwei Nächte“. Wenig später sei der Damm dann „nahezu dicht“.

Dämme bauen Biber, um das Gewässer um ihre Behausung herum aufzustauen. Der Eingang zur Wohnhöhle, die sich das Tier mit den mit langen Krallen ausgestatteten Vorderpfoten in der Uferböschung gräbt, muss nämlich immer unter Wasser liegen. Mindestens 80 Zentimeter bis einen Meter tief müsse dazu das Wasser sein, sagt Dubnitzki. Er ist überzeugt, dass der talentierte Vegetarier in der Ammer einen entsprechenden Gumpen gefunden hat und vorerst noch nicht an den Dammbau denkt. „Der ist faul und baut nur, wenn er unbedingt muss“, sagt Dubnitzki über den Rückkehrer. Damit dürfte es vorerst auch keinen Ärger um das streng geschützte Wildtier geben, das beispielsweise im Lautertal derzeit den Unmut der Landwirte auf sich zieht, weil dort die Äcker wegen der tierischen Wasserbauten überschwemmt werden.

Erstaunlich findet der Biberberater, wie „nachhaltig“ die Tiere ihr Revier bewirtschaften. „Der geht nicht zentral rein und wütet“, beschreibt Dubnitzki die Baumfällaktionen der Biber. Um an das Blattgrün und die zarte Rinde der Baumkronen zu kommen, holze er vielmehr in größeren Abständen und schaffe so Raum für junge Pflanzen – und damit seine künftige Verpflegung. Im Wasser selbst sorgt der Biber für Artenvielfalt. „Er verbessert die Struktur von Gewässern“, sagt Dubnitzki.

An der Tübinger Ammer jedenfalls erledigt der Biber mit seinen messerscharfen Schneidezähnen das, was das städtische Tiefbauamt im Auftrag des Naturschutzes tun sollte: Er lichtet die Uferauen aus. Die städtischen Holzarbeiten an der Ammer sind wegen des Bibers jedenfalls gestoppt worden, wie Nina Bastian sagt, die in der Naturschutzabteilung im Landratsamt für Biber zuständig ist.

Neckar als Durchgangsstraße

Woher der Ammer-Biber eingewandert ist, vermögen weder die hauptamtliche noch der ehrenamtliche Biberbeauftragte zu sagen. Mit Sicherheit habe er den Neckar als „Durchgangsstraße“ benutzt, glaubt Dunbnitzki. Gut möglich, dass der neue Ammer-Bewohner aus dem Kirchentellinsfurter Baggersee stammt, wo seit ein paar Jahren ein Biberpaar regelmäßig Junge groß zieht. Bis sie knapp drei Jahre alt sind, bleiben Jungbiber bei den Eltern, danach werden sie vertrieben und müssen sich neue Reviere suchen.

Es gibt noch mindestens einen weiteren Biber an der Ammer. Zwischen Reusten und Altingen wurden Nagespuren gesichtet. Ein paar kleinere Stämme, die der Biber dort als Fressvorrat abgeholzt hat, wurden in den vergangenen Wochen von Menschenhand entsorgt. Das findet man im Landratsamt weniger gut: „Der Biber fällt die Bäume ja nicht zum Spaß“, sagt Nina Bastian. Deshalb wurde der ehrenamtliche Biberbeauftragte in Ammerbuch auch schon aktiv. Sein Job sei es, über die Tiere aufzuklären und „Verständnis zu schaffen“. Verständnis für den Biber, der nach über zwei Jahrhunderten den Weg zurück gefunden hat an die Ammer.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.03.2017, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular