Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Trauer

Bhumibols Himmelfahrt

Vor einem Jahr starb Thailands König, jetzt wird er bestattet. Der Aufwand für die Feierlichkeiten ist gewaltig, sie dauern fünf Tage. Viele Bewohner tragen seit dem Todestag Schwarz.

26.10.2017
  • DPA

Bangkok. Es wird eine Totenfeier, wie sie Thailand noch nie gesehen hat: Mehr als ein Jahr nach seinem Tod wird heute in Bangkok der Leichnam von König Bhumibol eingeäschert. Die Zeremonie findet nach strengen buddhistischen und hinduistischen Ritualen statt. Alles in allem dauert sie fünf Tage. Im Folgenden einige Fragen und Antworten:

Warum war der König für Thailand so bedeutsam? Bhumibol Adulyadej Borommanathbobitra hat sieben Jahrzehnte lang amtiert – so lange wie noch kein Thai-König zuvor. Als er im Oktober 2016 starb, mit 88 Jahren, war er auch dienstältester Monarch der Welt. Zuhause wurde und wird er wie ein Halbgott verehrt. Unabhängig davon galt er als Mann von tadellosem Ruf – wichtig in einem Land mit so vielen Krisen und Putschen. Mit überlebensgroßen Porträts und einem strengen Gesetz gegen Majestätsbeleidigung wird dieses Bild auch gepflegt.

Warum ist die Einäscherung erst jetzt? Im Buddhismus dauert die Trauerzeit länger als in anderen Religionen – normalerweise zwischen 100 Tagen und einem Jahr. In der Regel werden Tote nach einer Woche eingeäschert. Bei Königen geschieht dies aber immer erst später. Für Bhumibol wurde eigens ein Krematorium errichtet, das eben erst vollendet wurde. Zudem sollten die Untertanen Zeit haben, sich im Großen Palast, wo Sarg und Urne derzeit noch stehen, von ihm zu verabschieden. Es kamen fast 13 Millionen.

Wo findet die Verbrennung statt? Die Urne wird in einer 1,9 Kilometer langen Prozession auf das Sanam-Luang-Feld gebracht, wo Thailands Könige traditionell eingeäschert werden. Sie steht auf einem Holzwagen, der vor mehr als 200 Jahren vom ersten König der Chakri-Dynastie in Auftrag gegeben worden war. Erwartet wird, dass mehr als eine Million Menschen die Strecke säumen. Der große Rest der Nation verfolgt alles vermutlich im Fernsehen. Sechs Sender übertragen live. Die Kosten werden alles in allem auf mehr als 25 Millionen Euro geschätzt.

Wie sieht die Verbrennungsstätte aus? Für die Einäscherung wurde eine Art goldener Pavillon errichtet, 53 Meter hoch und mit neunstufigem Dach – weil Rama IX., wie Bhumibol auch genannt wurde, eben der neunte Chakri-König war. Der 25 Millionen Euro teure Bau symbolisiert den Berg Meru, der für Buddhisten und Hindus Mittelpunkt des Universums ist. Geschmückt ist der Bau mit 622 Skulpturen von Göttern und anderen mythischen Kreaturen, an denen einige der besten Handwerker des Landes monatelang gearbeitet haben.

Warum wird der König überhaupt verbrannt? Thailand ist ein mehrheitlich buddhistisches Land, in dem sich auch hinduistische Traditionen eingebürgert haben. Die Könige gelten dort als Wiedergeburt des Hindu-Gottes Vishnu. In beiden Religionen werden Tote traditionell verbrannt, damit die Seele in den Himmel aufsteigen kann. Der Königshaus-Experte Thongtong Chandransu sagt: „Die Einäscherung des Königs symbolisiert seine Rückkehr in den Himmel in seiner göttlichen Form.“ Erwartet werden mehr als 6500 Gäste aus aller Welt. Für Deutschland dabei: Ex-Bundespräsident Christian Wulff.

Was befindet sich in der Urne? Früher waren darin die Leichname von Mitgliedern der königlichen Familie, sitzend in einer Meditationspose, um es der Seele zu erleichtern, in den Himmel zu kommen. Bhumibol entschied sich aber als erster König dafür, in einem Sarg verbrannt zu werden. So hatte es auch schon seine Mutter machen lassen. Die Urne ist also leer. Der Sarg mit seiner bis heute sorgfältig konservierten Leiche wird – so viel ist zu erfahren – vor der Prozession zum Krematorium gebracht. Der innere Teil der Urne und der Sarg werden dann gemeinsam verbrannt.

Wie ist die Stimmung im Land? Gedrückt. Spätestens seit Bhumibols erstem Todestag am 13. Oktober tragen viele nur noch Schwarz. Thailands Militärregierung hat auch an ausländische Touristen appelliert, Rücksicht zu nehmen. Feste und Feiern sind verpönt. Der Donnerstag wurde zum gesetzlichen Feiertag erklärt. Die meisten Unternehmen, Geschäfte und Lokale werden geschlossen bleiben. Erwartet wird, dass das öffentliche Leben praktisch zum Erliegen kommt.

Hathai Techakitteranun und Christoph Sator, dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.10.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular