Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Rheinfelden

Betrunkener Mann bittet Polizei um Übernachtung in der Zelle

Eine Zelle im Polizeirevier ist immer noch besser als zu Hause betrunken die Ehefrau angreifen: Das dachte sich ein 34 Jahre alter Mann in Rheinfelden (Kreis Lörrach/Baden-Württemberg) und hoffte deswegen auf Unterschlupf bei der Polizei für eine Nacht.

25.02.2018

Von dpa

Rheinfelden. Der Grund für die Bitte des Mannes waren Streitigkeiten zwischen ihm und seiner Ehefrau, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. «Der Ehemann machte sich über sein eigenes Verhalten Sorgen, weil er befürchtete gegenüber seiner Familie gewalttätig zu werden, wenn ihm nicht geholfen würde», erklärte ein Polizeisprecher in seiner Pressemitteilung.

Da so eine Bitte eher selten vorkommt, fuhren die zunächst skeptischen Beamten am Samstag zur Wohnanschrift der Familie. Danach war alles klar. «Dem Wunsch des Ehemannes wurde entsprochen. Er wurde zum Revier gebracht, wo ihn jedoch kurze Zeit später die Schwester abholte.» Ein Test bei dem Hilfe suchenden Ehemann hatte einen Wert von mehr als 1,6 Promille Alkohol im Blut ergeben.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Februar 2018, 12:23 Uhr
Aktualisiert:
25. Februar 2018, 12:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. Februar 2018, 12:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+