Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Betrugsmasche mit falschen Polizisten nimmt zu

Immer mehr Betrüger geben sich im Südwesten als Polizisten aus, um Geld von Senioren zu erbeuten.

25.07.2018

Von dpa/lsw

Stuttgart. Während es 2016 noch 225 Fälle waren, bei denen falsche Polizisten im Spiel waren, stieg die Zahl ein Jahr später rapide auf 1955 Fälle, wie das Innenministerium mitteilte. «Bei weit über 90 Prozent der Fälle bleibt es bei dem Versuch», sagte ein Sprecher. Trotz der geringen Erfolgschance erbeuteten falsche Polizisten laut Innenministerium im Jahr 2017 in Baden-Württemberg eine Summe von 5,3 Millionen Euro. Zahlen aus dem laufenden Jahr lagen noch nicht vor.

Allein in Stuttgart versuchten Kriminelle in der vergangenen Woche mindestens 45 Mal auf diese Weise, an Geld zu kommen, wie die Polizei mitteilte. Betrüger riefen ihre Opfer demnach an und erzählten ihnen, dass ihr Geld wegen krimineller Bankmitarbeiter nicht sicher sei. So brachten sie einen 86-Jährigen dazu, mehrere Zehntausend Euro vom Konto abzuheben. Da die Betrüger dem Senior danach weismachten, es handle sich um Falschgeld, händigte er ihnen das Geld aus.

In den anderen Fällen waren die Betrüger nicht erfolgreich. Die Polizei rät, sich nicht am Telefon unter Druck setzen zu lassen - auch nicht von angeblichen Polizisten.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Juli 2018, 12:52 Uhr
Aktualisiert:
25. Juli 2018, 09:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. Juli 2018, 09:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+