Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Betrug durch falsche Polizisten: Fälle abrupt angestiegen

Die Zahl der Trickbetrüger, die sich am Telefon als falsche Polizisten ausgeben, hat stark zugenommen.

24.02.2018

Von dpa/lsw

Stuttgart. Im vergangenen Jahr wurden rund 2000 Fälle gezählt, 2016 waren es lediglich 225 Fälle. Ein Sprecher des Innenministeriums in Stuttgart sagte lediglich, die Dreistigkeit, mit der Betrüger das Vertrauen der Bevölkerung schamlos missbrauchten, habe im vergangenen Jahr Hochkonjunktur gehabt.

«Das trotz einer zu erwartenden drastischen Steigerung der Fallzahlen die meisten Fälle im Versuchsstadium stecken bleiben, führen wir auch auf die verstärkte Aufklärung durch die Polizei zurück», sagte der Ministeriumssprecher. Dennoch sei die Masche immer noch erfolgreich.

Besonders gerne nehmen die Kriminellen ältere Menschen ins Visier. Die Betrüger manipulierten ihre Opfer in langen Telefonaten und durch geschickte Gesprächsführung, um so ihr Vertrauen zu gewinnen und diesen beispielsweise glaubhaft zu machen, im Visier von Einbrechern zu sein, die es auf ihr Vermögen abgesehen hätten.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Februar 2018, 11:41 Uhr
Aktualisiert:
24. Februar 2018, 10:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. Februar 2018, 10:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+