Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Rastatt

Betonsperre im kaputten Rheintalbahn-Tunnel wird entfernt

Ein halbes Jahr nach der schweren Panne beim Bau des Tunnels für die neue Rheintalbahn in Rastatt hat die Deutsche Bahn begonnen, eine Betonsperre in der Baustelle zu entfernen.

05.02.2018

Von dpa/lsw

Rastatt: An der Baustelle des Bahntunnels finden Arbeiten statt. Foto: Uli Deck/Archiv dpa/lsw

Rastatt. Der 2000 Kubikmeter große Pfropfen war als Notmaßnahme nach einem Schaden im Tunnel am 12. August 2017 gegossen worden. Er sollte den Abschnitt, in den Wasser und Erdreich eindrangen, vom unbeschädigten Bereich trennen. Am Montag begann nach Angaben eines Bahnsprechers ein Bagger mit einem speziellen Schneidkopf mit den Arbeiten, die bis in den Mai dauern sollen.

Oberhalb der kaputten Tunnelstrecke hatten sich die Gleise der Rheintalbahn gesenkt. Die wichtige Nord-Süd-Strecke musste sieben Wochen lang gesperrt werden, es kam zu großen Behinderungen im Personen- und Güterverkehr. Die aktuellen Arbeiten wirken sich nicht auf den Zugverkehr aus.

Wie es anschließend in dem Tunnel weitergeht, ist nach Angaben der Bahn noch nicht entschieden. In der Röhre unterhalb der Bahntrasse steckt die riesige Tunnelbohrmaschine fest. Der gesamte Bereich war mit Beton aufgefüllt worden, um ihn zu stabilisieren.

Rastatt: An der Baustelle des Bahntunnels finden Arbeiten statt. Foto: Uli Deck/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
5. Februar 2018, 11:22 Uhr
Aktualisiert:
5. Februar 2018, 11:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 5. Februar 2018, 11:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+