Tübingen/Herrenberg

Alternativlose Ammertalbahn: Bahn-Besserung ist nicht in Sicht

Gar kein Zug oder nur ein halber: Die Ausfälle auf der Ammertalbahn werden immer häufiger. Von Montag an fehlen auch noch die Zusatzfahrzeuge der HZL.

11.12.2020

Von Uschi Hahn

Der Tübinger Landrat ist „stinkesauer“. Die Zustände auf der Ammertalbahn „sind eine Katastrophe“, sagt Joachim Walter. „Lieber heute als morgen“ würde er die Verträge mit der Bahntochter DB Regio über den Betrieb der Zugstrecke zwischen Herrenberg und Tübingen und weiter auf der Ermstalbahn bis nach Bad Urach kündigen. „Aber wir haben keine Alternative.“ Schon seit langem fallen auf der den Land...

91% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
11. Dezember 2020, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
11. Dezember 2020, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 11. Dezember 2020, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App