Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen

Besser „Sexkäufer“

Miriam Plapperts Bericht „In Tübingen gestrandet“ behandelte das Thema Prostitution in Corona-Zeiten (13.Mai).

22.05.2020

Von Annette Skrypski, Tübingen

Zunächst möchte ich die Journalist*innen des TAGBLATTS bitten, dass sie in Zukunft statt
des beschönigenden Wörtchens „Freier“ das der Sache angemessene Wort „Sexkäufer“ verwenden. Im Wort Freier steckt das schöne Wort „frei“ drin, aber frei sind hier nur die Käufer, nicht jedoch die Frauen. Im weiteren fallen im Artikel von Seiten der befragten Mitarbeiterin der Aidshilfe, einige sehr banale Feststellungen auf, so zum Beispiel „Viele Sexarbeiterinnen kommen laut Ströbele aus dem Ausland.“ Tja, warum nur? Es ist nämlich so, dass zirka 95 Prozent der Frauen in Bordellen über Menschenhandel nach Deutschland kommen. Sie werden unter falschen Versprechungen hergelockt. Und meistens werden ihnen die Pässe abgenommen. Deshalb lassen sie sich nicht registrieren – nicht wegen der „Stigmatisierung von Sexarbeit“. Ein wirklich gutes Beratungsangebot für diese Frauen ist eines zum Ausstieg!

Zum Artikel

Erstellt:
22. Mai 2020, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
22. Mai 2020, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. Mai 2020, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+