Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Besonnener Reformer
Der neue kommissarische Bundesgeschäftsführer Harald Wolf der Partei Die Linke. Foto: B. Pedersen/dpa
Porträt

Besonnener Reformer

14.11.2017
  • ANDRé BOCHOW

Berlin. Harald Wolf sei die „erste Wahl“ bei der Neubesetzung des Postens des Bundesgeschäftsführers gewesen, sagt Linken-Chef Bernd Riexinger. Wolf sei „ein Brückenbauer“, einer „der immer zu seinen Positionen steht“. Keine Frage, so einen können die Linken jetzt gut gebrauchen. Allerdings ist Vorgänger Matthias Höhn im Grunde aus dem gleichen Holz geschnitzt. Aber dem Dauer-Zoff zwischen den Fraktions- und den Parteispitzen war er auf Dauer nicht gewachsen. Der Mann, der einen erfolgreichen Wahlkampf führte, geriet zwischen die Fronten und erklärte, er sei „an die Grenzen des für mich persönlich und politisch Leistbaren gestoßen“. Nachdem Oskar Lafontaine die Parteivorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger frontal angegriffen hatte, fühlte sich das Duo von Höhn nicht ausreichend beschützt.

Wolf hält es für „notwendig, die personalisierte Diskussion zu beenden“ und sich auf die Auseinandersetzung mit der schwarzen Ampel, zu konzentrieren. Das ist viel leichter gesagt als getan. Vor allem Kipping und die Fraktionschefin Sahra Wagenknecht würdigen einander keines Blickes. Auf die Frage, ob sie überhaupt noch miteinander reden würden, antwortet Kipping, sie hätte Wagenknecht und Dietmar Bartsch, den männlichen Part der Fraktions-Doppelspitze, „per SMS informiert, dass sie eine Einladung bekommen“. Eine Einladung zur Vorstandssitzung im Dezember.

Der 61-jährige Wolf stammt aus Offenbach am Main, er kam zum Politikstudium nach Berlin und war schon Trotzkist, Grüner, PDS-Fraktionschef im Berliner Abgeordnetenhaus und von 2002 bis 2011 Wirtschaftssenator in Berlin. Er gilt als besonnener Reformer. Ob er nur bis zum linken Parteitag im Juni den Posten bekleiden will, lässt er offen. Seine Chefs sind erst einmal froh, dass er den Job zumindest jetzt übernimmt. André Bochow

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular