Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Besitzer von Euro-4-Dieseln befürchten, dass sie ihre Autos vorzeitig abwracken müssen
Bestens in Schuss: Werkstattmitarbeiter Michael Schinner erklärt Sabine J. den Zustand ihres 15 Jahre alten VW mit Dieselantrieb. Foto: Jürgen Schmidt
„Ich fühle mich enteignet“

Besitzer von Euro-4-Dieseln befürchten, dass sie ihre Autos vorzeitig abwracken müssen

Die Besitzer von Euro-4-Dieseln befürchten, dass sie ihre Autos vorzeitig abwracken müssen, wenn sie weiterhin nach Stuttgart wollen.

28.07.2018
  • JÜRGEN SCHMIDT

Man sieht dem Van zwar an der Form an, dass er schon einige Jahre auf dem Buckel hat, doch der silberne Lack ist noch ohne Kratzer oder Rost. Auch sonst ist der VW Sharan erstklassig in Schuss, wie seine Besitzerin Sabine J. betont. Das Problem: Das Familienauto wird von einem Euro-4-Diesel angetrieben, darf vom kommenden Frühjahr an nicht mehr in Stuttgart fahren.

Was die resolute Frau aus dem Stuttgarter Norden, die ihren vollen Namen nicht veröffentlicht sehen möchte, von dem jüngst von der Landesregierung beschlossenen Fahrverbot für ältere Dieselautos hält, formuliert sie unverblümt: „Ich fühle mich verarscht und enteignet.“

Mit dieser drastischen Einschätzung steht sie nicht allein. „Wir führen derzeit ständig Gespräch mit wütenden Kunden“, erklärt Bernhard Schäufele, Seniorchef des Autohauses Lutz in Stuttgart-Möhringen. Denn es sind noch eine Menge Euro-4-Diesel in Stuttgart und Umgebung unterwegs. Etwa 20 bis 30 Prozent der Dieselautos, die in seiner Werkstatt gewartet und repariert würden, gehörten dieser Schadstoffklasse an, sagt Schäufele. Nach Angaben der Kfz-Innung Region Stuttgart gibt es derzeit in der Landeshauptstadt noch 30 000 Dieselfahrzeuge mit der Norm Euro 4 oder schlechter, in der Region sind es sogar 190 000.

Vom drohenden Fahrverbot sind keineswegs nur Stuttgarter Autobesitzer betroffen. Pendler, die fünf Tage die Woche zur Arbeit in die Landeshauptstadt fahren, trifft es sogar noch früher. Für sie tritt das Einfahrtverbot in die Umweltzone Anfang 2019 in Kraft.

Thomas Ackermann sieht das Verbot dennoch recht gelassen. Der Kfz-Meister pendelt täglich vom Rottenburger Stadtteil Baisingen nach Stuttgart und nutzt für die 50 Kilometer lange Strecke einen VW Caddy, ursprünglich ein Euro-3-Diesel, der dank Nachrüstung nun die Norm Euro 4 erfüllt. Das Auto hat sich der Vater von zehn Kindern erst in diesem Jahr als Zweitwagen zugelegt, um Fahrtkosten zu sparen. „Vorher hatte ich einen Benziner, weil ich bis vor eineinhalb Jahren noch in Weil im Schönbuch gearbeitet habe. Das war nicht so weit“, berichtet er.

In einem ist sich Ackermann mit Sabine J. einig. Beide wollen ihre alten, aber gut funktionierenden Autos auch im kommenden Jahr behalten. Der Familienvater will notfalls auf das große Familienauto für den Weg zur Arbeit umsteigen oder hofft, mit seinem Arbeitgeber gemeinsam eine Lösung zu finden. Sabine J. meint lapidar: „Mal sehen, wo und wie kontrolliert wird. Überall können sie ja nicht kontrollieren.“ Denn noch ist nicht klar, ob es eine Art Stuttgart-Plakette geben wird, damit Fahrzeuge, die nicht mehr in der Stadt fahren dürfen, auf den ersten Blick erkennbar sind.

Die Ingenieurin ist nicht beruflich auf das Auto angewiesen, sondern privat. „Ich muss damit zwei mal die Woche für meine Mutter einkaufen oder sie fahren“, erklärt sie. Die 90-Jährige wohne zwar mitten in der Stadt, aber so weit weg von der nächsten Bushaltestelle und den nächsten Läden, dass diese Wege ohne Auto nicht zu machen seien. Ansonsten werde das Auto vor allem für Urlaubsfahrten genutzt. „Ich darf ja in Deutschland damit überall fahren, nur in meiner Heimatstadt nicht“, merkt die gebürtige Stuttgarterin sarkastisch an.

Den Sharan hat sich Familie J. vor 15 Jahren – wie viele Diesel-Fahrer – durchaus aus Umweltbewusstsein gekauft. Der Kohlendioxidausstoß sei schließlich viel niedriger als bei einem Benziner. An Stickoxide habe damals noch niemand gedacht. Schon in den ersten Jahren habe man zudem einen Partikelfilter einbauen lassen. Kfz-Meister Ackermann verweist darauf, dass alte Diesel weniger Sprit verbrauchten als neuere Modelle und ohne Zusätze, wie etwa Ad Blue, auskommen, die die Umwelt möglicherweise auch belasten könnten.

Sabine J. hält es zudem nicht für nachhaltig, ein Auto, von dem sie sicher ist, dass es im Herbst erneut problemlos durch den TÜV kommt, einfach zu verschrotten. Und sie glaubt nicht, dass das Fahrverbot die Luft im Stuttgarter Kessel wirklich verbessert. Dabei wäre sie zu gewissen Zeiten bereit, ihr Auto nicht zu nutzen. „Wenn es ein Verbot an Tagen mit Feinstaubalarm gäbe, wäre das für mich ok.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.07.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular