Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Eine Reise zu Dächern und Rädern

Besichtigungstour zu Ideengebern für den Tübinger Busbahnhof

Auf einer Tour durchs Land holten sich die Tübinger Verwaltung und einige Stadträte Anregungen für den neuen Busbahnhof.

22.09.2017
  • Sabine Lohr

Ein Jahr noch, dann wird der Tübinger Busbahnhof verlegt. Auf der Fläche zwischen Hauptbahnhof und Anlagenpark wird dann ein neuer Busbahnhof gebaut – entlang aller Bahnhofsgebäude. Später sollen dann auf der großen Fläche, auf der jetzt die Bussteige sind, Gebäude entstehen.

Die Pläne, an denen nicht nur die Verwaltung, sondern auch ein Runder Tisch mit Bürgern beteiligt war, sind einigermaßen weit gediehen. Aber es gibt noch viele Details zu klären. Soll der gesamte Busbahnhof überdacht werden? Oder reichen kleinere Dächer über den jeweiligen Haltestellen? Wohin mit all den Rädern, für die ja jetzt schon der Platz vor dem Bahnhof kaum ausreicht? Wie kann der Busbahnhof behindertengerecht ausgestaltet werden?

Um sich Ideen zu holen oder auch, um bisherige Ideen zu überprüfen, hat sich vergangenen Freitag eine Delegation aus Verwaltung und Gemeinderat auf eine Tagesreise durchs Land gemacht. Baubürgermeister Cord Soehlke und die bei der Bauverwaltung für das Projekt Busbahnhof zuständige Katrin Korth berichteten dem TAGBLATT von dieser Besichtigungstour.

In Esslingen beeindruckte das Dach. Es schwingt sich über den gesamten Busbahnhof, ist ziemlich hoch und besteht aus einem Stahlgitter mit dreieckigen, teilweise gelben Glasscheiben. „Es ist ein ganz tolles Ding“, schwärmt Soehlke. Städtebaulich superschick – auffallend und originell. Aber: „Drunter war es ziemlich laut.“ Die Gruppe habe sich kaum verständigen können, bis irgendjemand den Vorschlag machte, woanders hinzugehen, raus aus dem Dach.

Dazu kommt: Es ist dreckig unter dem Dach. „Das, was bei uns der Regen wegschwemmt, bleibt dort liegen als schwarzer Schmier – da kann man putzen, so viel man will“, beschreibt Korth. Richtig gemütlich jedenfalls sei es nicht unter dem Dach, auch wenn es wirklich „superschön“ sei.

Gemütlich muss ein Busbahnhof auch nicht unbedingt sein, aber von einem alles überspannenden Dach will man nun absehen, da sei sich die Gruppe einig gewesen.

Überhaupt, die Gruppe: „Es war sehr gut, dass Gotthilf Lorch dabei war“, finden beide. Lorch ist Stadtrat der Linken und Rollstuhlfahrer. Ihn zu begleiten, habe, so Soehlke, die Wahrnehmung geschärft. „Wir mussten manchmal riesige Umwege gehen, weil die Abkürzungen mit dem Rollstuhl nicht machbar waren.“ Und Korth fiel auf, dass so mancher Blindenstreifen an einer Laterne oder einem Pfosten endete.

Weiter ging es nach Böblingen. Die Böblinger haben bei ihrem neuen Busbahnhof auf einen städtebaulichen Hingucker wie in Esslingen verzichtet und nur die Warteplätze an den Bussteigen überdacht. Die breiten Glasplatten ziehen sich auch mal 50 Meter in die Länge, sind aber immer wieder unterbrochen. „Da steht auch eine mal eine Baumreihe dazwischen, das hat uns gut gefallen“, beschreibt Korth. Und Soehlke ergänzt: „Wir wollen ja, wenn wir aus dem Hauptbahnhof treten, kein Dach, sondern Tübingen sehen.“

In Ludwigsburg war die Delegation vor allem von der Fahrradstation beeindruckt. Sie ist dort zweigeschossig und wird von der „Neuen Arbeit“ betrieben. Man gibt sein Rad dort einfach ab und bekommt wie an einer Garderobe eine Marke dafür. „Die Mitarbeiter sind sehr, sehr freundlich, man fühlt sich richtig wohl“, berichtet Korth. Die Radstation hat zwei Ebenen, auf denen die Räder abgestellt werden – und hinein kommen nur die Mitarbeiter. Das Abstellen kostet 50 Cent am Tag und 5 Euro im Monat.

Verbunden ist das Ganze auch noch mit einem Wartungsservice. Wer will, kann kleinere Reparaturen machen lassen. Und einen Radverleih gibt es auch. Sogar ein Gästebuch liegt aus. „Das können wir uns sehr gut für Tübingen vorstellen“, sagt Soehlke. Und Korth schlägt vor, bei der Radstation auch eine Toilette und ein kleines Restaurant unterzubringen. „Da ist vieles denkbar.“

In die Ludwigsburger Radstation passen an die 240 Räder – das ist für Tübingen viel zu wenig. Deshalb sollen weitere Abstellplätze geschaffen werden. Vielleicht noch unter der Radstation, vielleicht auch ein automatisches Radparkhaus. „Automatische Parkhäuser sind in Tübingen ein heikles Thema“, spielt Soehlke auf die beiden immer wieder nicht funktionierenden Autoparkhäuser im Französischen Viertel und im Loretto an, aber das High-Tec-Radparkhaus in Rutesheim hat es der Delegation dann doch angetan. „Es hat eine einfache, aber schicke Technik: Man stellt das Rad einfach in eine Schleuse, dann wird es wegtransportiert“, sagt Korth. Es würde sich, finden die beiden, für Dauerparker und für hochwertige Räder eignen.

Für was auch immer sich der Gemeinderat entscheidet: „Es werden mehrere Lösungen sein“, so Soehlke. Direkt vor dem Bahnhofsgebäude jedenfalls sollen keine Räder mehr stehen. In Ludwigsburg hat dafür übrigens der Oberbrügermeister persönlich durch Kontrollen gesorgt.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.09.2017, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular