Festival

Berlinale 2022: Filme von Dresen, Krebitz und Seidl im Wettbewerb

Die Berlinale vom 10. bis 20. Februar soll mit verschärften Regeln stattfinden. 18 Filme gehen ins Rennen.

20.01.2022

Von dpa

Auch im Wettbewerb: „Call Jane“ mitt Elizabeth Banks (links) und Sigourney Weaver.

Auch im Wettbewerb: „Call Jane“ mitt Elizabeth Banks (links) und Sigourney Weaver.

Berlin. Rund drei Wochen vor Festivalbeginn stehen die Wettbewerbsfilme der Berlinale fest. Ins Rennen um den Goldenen Bären geht der neue Film des Regisseurs Andreas Dresen („Gundermann“). „Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“ erzählt, wie die Mutter des Guantanamo-Häftlings Murat Kurnaz um dessen Freilassung kämpft. Insgesamt 18 Titel laufen im diesjährigen Wettbewerb, wie der künstlerische Leiter Carlo Chatrian am Mittwoch bekanntgab.

Dazu gehören auch der neue Film der deutschen Regisseurin Nicolette Krebitz – in „AEIOU – Das schnelle Alphabet der Liebe“ spielt Sophie Rois die Hauptrolle – und die neue Produktion des Österreichers Ulrich Seidl („Im Keller“), der mit „Rimini“ das italienische Urlaubsgebiet im Winter zeigen soll.

Im Wettbewerb laufen zudem die US-Produktion „Call Jane“ von Phyllis Nagy mit Elizabeth Banks und Sigourney Weaver, Claire Denis’ neuer Film mit Juliette Binoche sowie der neue Film von Mikhaël Hers mit Schauspielerin Charlotte Gainsbourg. Bereits bekannt war, dass auch der Eröffnungsfilm „Peter von Kant“ des französischen Regisseurs François Ozon um die Auszeichnungen konkurrieren wird.

„Menschliche und emotionale Bindungen ziehen sich wie ein roter Faden durch die Filme“, teilte Chatrian in Berlin mit. Fast allen Filmen gemeinsam sei, dass ihre Schauplätze außerhalb des Stadtzentrums lägen, in der Peripherie oder auf dem Land, oder sie folgten den Figuren auf ihren Reisen. Bei sieben Beiträgen hätten Frauen Regie geführt. Zudem seien elf Filmschaffende schon einmal bei der Berlinale dabei gewesen, acht davon im Wettbewerb. Auf der diesjährigen Liste stehen beispielsweise Ursula Meier, Rithy Panh, Denis Côté und der Südkoreaner Hong Sangsoo.

Die Filmfestspiele in Berlin sollen trotz gestiegener Infektionszahlen mit dem Coronavirus mit Publikum stattfinden. Zutritt soll nur haben, wer gegen das Coronavirus geimpft oder genesen ist. Zusätzlich werden Test und Maske benötigt. Im Übrigen soll nur die Hälfte der Plätze besetzt werden. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
20.01.2022, 06:00 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 57sec
zuletzt aktualisiert: 20.01.2022, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App