Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Bericht: Württemberg ist sonniger als Baden

Württemberg bekommt mehr Sonne ab als Baden.

13.06.2018

Von dpa/lsw

Die Sonne scheint durch die Blätter eines Rebstocks. Foto: Sebastian Gollnow dpa/lsw

Stuttgart. Viereinhalb Stunden beträgt der Unterschied bei der Dauer des Sonnenscheins pro Jahr zwischen den beiden Landesteilen im langjährigen Durchschnitt, wie «Stuttgarter Nachrichten» und «Stuttgarter Zeitung» (Donnerstag) berichten. Die Zeitungen berufen sich auf eine Auswertung des Meteorologen Jörg Kachelmann und seines Teams. Er verglich dafür Aufzeichnungen von Wetterstationen des Deutschen Wetterdienstes der vergangenen 20 Jahre.

Im württembergischen Landesteil seien demnach durchschnittlich jährlich 1.676,6 Sonnenstunden verzeichnet worden, in Baden seien es nur 1.672,1 Stunden gewesen, wie die Zeitungen berichten. Ein Grund für unterschiedliche Wetterphänomene sei der Schwarzwald sagte Kachelmann demnach. In Baden müsse der Westwind den Schwarzwald hinaufsteigen. Das verursache Wolken und Regen. Auf der Ostseite im württembergischen Landesteil falle der Wind. «Das macht warm und trocken», sagte der im badischen Lörrach geborene Schweizer den Zeitungen.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Juni 2018, 18:15 Uhr
Aktualisiert:
13. Juni 2018, 18:10 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Juni 2018, 18:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+