Tübingen · Übrigens

Kommentar: Beim Wohnen wird’s der Markt allein nicht richten

Einfach mehr und schneller bauen, dann wird schon alles gut werden auf dem Wohnungsmarkt: Dass dieses von Haus&Grund seit Jahren propagierte Konzept nicht funktioniert, ist offensichtlich. Volker Rekittke fordert intelligente Regeln als Problemlöser.

21.10.2021

Von Volker Rekittke

Bei so etwas Elementarem wie Wohnen braucht es eben auch ein gewisses Maß an Regulierung, wie der grüne Abgeordnete und Wohnungsexperte Chris Kühn sagt. Völlig zu Recht. Der Markt alleine wird’s nicht richten. Im Gegenteil: Das allzu freie Spiel der Kräfte hat zu einer kräftigen Überhitzung auf vielen regionalen Wohnungsmärkten geführt, auch in Tübingen und im Umland. Hinzu kommt: Bauland ist end...

86% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
21. Oktober 2021, 21:00 Uhr
Aktualisiert:
21. Oktober 2021, 21:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. Oktober 2021, 21:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App