Festival im Anlagenpark gestartet

Beim Ract Unbekannten lange in die Augen schauen

Keine Nazis - wenn das fett auf der Dienstanweisung der Security steht, ist wieder Tübinger Ract-Festival. Dealer, Flaschensammler und Fahrradfahrer dürfen übrigens auch nicht rein.

02.06.2017

Von alb

/
Ract!-Festival 2017: Publikum bei Impala Ray am Freitag vor der Bühne Ost. Bild: Sommer
Ract!-Festival 2017: Impala Ray am Freitag auf der Bühne Ost. Bild: Sommer
Ract!-Festival 2017: Publikum bei Spicy Roots am Freitag vor der Bühne Ost. Bild: Sommer
RACT!festival 2017: Spicy Roots am Freitag auf der Bühne Ost. Bild: Sommer
Ract!-Festival 2017: Remoe am Freitag auf der Bühne West. Bild: Sommer
RACT!festival 2017: Gaffa am Freitag vor der Bühne Mitte. Bild: Sommer
Ract!-Festival 2017: Volxtanz am Freitag auf der Bühne Ost. Bild: Sommer
RACT!festival 2017: Giaco/Kredo am Freitag auf der Bühne West. Bild: Sommer
Ract!-Festival 2017: The Deadnotes am Freitag auf der Bühne Mitte. Bild: Sommer
RACT!festival 2017: Swing Circus am Freitag. Bild: Sommer
Ract!-Festival 2017: Im Swing Circus am Samstag. Bild: Sommer
Ract!-Festival 2017: Stand der Stiftung Weltethos. Bild: Sommer
Ract!-Festival 2017: Es waren mehrere Slacklines aufgespannt. Bild: Sommer
Ract!-Festival 2017: Am Stand der SPD. Bild: Sommer
Ract!-Festival 2017: Die Graffiti-Wände wurden rege in Ansruch genommen. Bild: Sommer
Ract!-Festival 2017: Publikum bei Suit Up am Samstag auf der Bühne Ost. Bild: Sommer
Ract!-Festival 2017: Suit Up am Samstag auf der Bühne Ost. Bild: Sommer
Ract!-Festival 2017: Tune Circus am Samstag auf der Bühne Mitte. Bild: Sommer
Ract!-Festival 2017: Tune Circus warfen Luftgitarren von der Bühne ins Publikum. Bild: Sommer
Ract!-Festival 2017: Blick von Osten über das Dach des Getränkestandes auf das Festivalgelände. Hinten spielen Tune Circus auf der Bühne Mitte. Bild: Sommer
Ract!-Festival 2017: Waving the Guns am Samstag auf der Bühne West. Bild: Sommer
Ract!-Festival 2017: KoT am Samstag auf der Bühne Mitte. Bild: Sommer
RACT!festival 2017: Metal-Fans beim Headbanging. Bild: Sommer
Ract!-Festival 2017: Ohrenschützer für die Jüngsten. Bild: Sommer
Ract!-Festival 2017: Tanzfreudiges Publikum bei Klezmob am Samstag auf der Bühne Ost. Bild: Sommer
Ract!-Festival 2017: Klezmob am Samstag auf der Bühne Ost. Bild: Sommer
Ract!-Festival 2017: Head and Heart am Samstag auf der Bühne West. Bild: Sommer
Ract!-Festival 2017: Humphrey Cobra am Samstag auf der Bühne Ost. Bild: Sommer
Ract!-Festival 2017: Eule Müller am Samstag auf der Bühne Mitte. Bild: Sommer
Ract!-Festival 2017: Auch abseits ließ es sich zu zweit gut tanzen ... Bild: Sommer
Ract!-Festival 2017: Früh übt sich; Der fünfjährige Henry (vorn) und der dreijährige Pepe. Bild: Sommer
Ract!-Festival 2017: Sane am Samstag auf der Bühne West. Bild: Sommer

Am Freitagnachmittag ging’s wieder los, musikalisch eher mit Soundchecks, aber das gab Gelegenheit, über das Gelände zu schlendern. Die Graffiti-Wände waren schon vollgesprüht, Parteien bemühten sich um zielgruppennahe politische Bildung, Partei-Stadtrat Markus Vogt forderte mit dem Bild eines Mannes, der sich eine Bierflasche reinkippte: „Oettinger stürzen“. Und in Workshops diskutierten Kleingruppen.

Mit dabei war wieder die Stiftung Weltethos. „Was geschieht, wenn du einem Unbekannten eine Minute lang in die Augen schaust?“, fragte diese die Vorbeikommenden. Matten und Stühle lagen und standen bereit, als Gegenüber patzierten sich Helferinnen wie Daniela Neu. Vor ihrer Premiere im letzten Jahr war sie skeptisch gewesen: „Ich hatte soviel Angst. Aber die Erfahrung war so ein Hammer.“ Ziel des Experimentes sei es, „menschliche Begegnung wieder in den Vordergrund zu stellen.“ Denn: „Der Augenkontakt ist der Kern der menschlichen Begegnung. Man macht nicht den üblichen Smalltalk, man muss sich nicht darstellen – es ist eine ganz andere Ebene. Man sieht das tiefere Menschliche – manche würden sagen: die Seele, das Göttliche.“ Für viele eine Erfahrung. „Ich habe noch nie jemanden so lange in die Augen geschaut“, ging eine Frau beeindruckt. Und Daniela Neu erinnert sich an einen Satanisten, der ihr einmal gegenübersaß, vom Äußeren ein sehr harter Mann: „Der hatte hinterher Tränen in den Augen, so ergriffen war er.“

Zum Artikel

Erstellt:
2. Juni 2017, 21:00 Uhr
Aktualisiert:
2. Juni 2017, 21:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 2. Juni 2017, 21:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App