Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar Gastronomie

Beifall verdient

Der Tourismus boomt in Baden-Württemberg. Das Land hat ja auch einiges zu bieten für die freizeit-orientierte Bevölkerung aus dem In- und Ausland. Wer das Gastgewerbe da noch mit dem früheren Wehklagen über eine darbende Branche und mit Bildern von verlassenen Dorfgaststätten und fehlenden Mitarbeitern in Verbindung bringt, liegt nicht ganz, aber doch weit daneben.

06.02.2018

Von HELMUT SCHNEIDER

Stuttgart. Es ist gut, dass es den Wirten und Hoteliers wieder besser geht. Ohne sie wäre das Reiseland nur halb so attraktiv. Ist ihre Klage über eine Bürokratie, die sie teilweise als widersinnig und lebensfern, in jedem Fall aber belastend empfinden, nur das übliche Jammern – jetzt auf leicht höherem Niveau?

Nein. Wenn die Wirte an ihren Stammtischen und in der Öffentlichkeit gegen das Zehn-Stunden-Gebot des deutschen Arbeitszeitgesetzes Sturm laufen, dann haben sie Beifall verdient – von ihrer Kundschaft ebenso wie von ihren Mitarbeitern. Die sollen und wollen ja auch nicht länger arbeiten. Aber sie wollen zusammen mit ihrem Chef selbst bestimmen, wann.

Es wird ständig betont, wie wichtig maßgeschneiderte, also flexible Arbeitszeiten sind. Im Gastgewerbe sind sie ein Muss. Der Dehoga-Chef hat recht: Man kann Maschinen abstellen, aber nicht die Bedienung und den Koch heimschicken, wenn die Gäste noch Durst und Hunger haben.

Zum Artikel

Erstellt:
6. Februar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
6. Februar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. Februar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+