Oda Zuschneid: Bei den Jüngsten spielt immer der Zufall mit

Die neue Leiterin des Jungen LTT übers Ankommen in Tübingen und die Magie des Bühnengeschehens

Sie steckt mitten in den Vorbereitungen zum Spielzeit-Auftakt: Am Samstag kommt Max Frischs „Andorra“ als Jugendstück (ab 14 Jahren) auf die Bühne des Landestheaters. Oda Zuschneid, die neue Leiterin des Jungen LTT, hat das Stück ausgewählt, weil es „von Ausgrenzung erzählt, von Vorurteilsbildung und Stigmatisierung“.

14.09.2018

Von Dorothee Hermann

Nicht nur wegen „Chemnitz“ ist sie überzeugt, dass eine Gesellschaft solche Spaltungsprozesse „nie genug im Blick haben kann“. In dem Stück werden „viele Themen verhandelt, die uns dazu aufrufen, wachsam zu sein, welche Art von Vorurteilsbildung in der Gesellschaft stattfindet“, sagt sie. Die Inszenierung bietet zugleich die Gelegenheit, das neue Ensemble des Jungen LTT kennenzulernen. „Von der G...

93% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
14. September 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
14. September 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. September 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App