Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Nehrener Häuser (3)

Bei Regen plätschert es im Keller

In einem ehemaligen „Ausgedinghaus“ in der Hauptstraße 9 wohnt Friedhelm Göltenboth. Hinter schwäbischem Fachwerk verbergen sich seine Schätze aus Südostasien.

14.06.2017

Von Gabi Schweizer

Friedhelm Göltenboth war noch gar nicht richtig eingezogen, da zog er schon wieder aus: Der Biologe hatte eine Dozentenstelle am anderen Ende der Welt bekommen. „Und da bin ich, ohne eine Stunde in dem neu renovierten Haus gewohnt zu haben, für drei Jahre nach Papua-Neuguinea gegangen.“ So lebten zunächst Studenten in dem Häuschen in der Hauptstraße 9. Auch später zog es ihn immer wieder ins Ausl...

95% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Juni 2017, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
14. Juni 2017, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. Juni 2017, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+