Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Begabt - Die Gleichung eines Lebens

Begabt - Die Gleichung eines Lebens

Familiendrama um ein hochbegabtes Kind, über dessen Zukunft sich Onkel und Oma in die Haare kriegen.

Begabt - Die Gleichung eines Lebens

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Gifted
USA 2017

Regie: Marc Webb
Mit: Chris Evans, Mckenna Grace, Lindsay Duncan

101 Min. - ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
01.07.2017
  • Fabian May, dpa

Der Fall scheint klar: Nach dem ersten Schultag von Mary sagt ihre Lehrerin Bonnie, das Kind sei hochbegabt und gehöre auf eine spezielle Schule. Was sonst, wenn eine Siebenjährige krumme Quadratwurzeln im Kopf ausrechnet und den Abschwung im Euroraum für unausweichlich erklärt?

Ihr Onkel Frank (Chris Evans; „Captain America“) reagiert allerdings eher verdrossen. Der studierte Philosoph aus Boston, der lieber in Florida Boote repariert, wünscht sich für seine Nichte (Kinderstar Mckenna Grace) ein normales Kinderleben ohne Begabtenprogramme und Erwartungsdruck. Damit sie sich nicht jung umbringt wie einst die Mutter, seine Schwester, die eine geniale Mathematikerin war.

Dann allerdings taucht die förderwütige Großmutter Evelyn (Lindsay Duncan) auf, ebenfalls Mathematikerin. Sie fährt mit dem Mädchen an die Bostoner Elite-Uni M.I.T. und strengt eine Sorgerechtsklage an.

Diese Handlung erinnert an „Das Wunderkind Tate“ (1991) von und mit Jodie Foster. Dagegen ist natürlich schwer anzukommen. Trotzdem schafft der Drehbuchautor Tom Flynn mit diesem Herzensprojekt einen durchgehend berührenden Film. Der Regisseur Marc Webb ist verantwortlich für die sensible Gefühls-Choreografie.

Auch das Spiel ist durchgehend nuanciert und voller Leben, vom rastlosen Kind bis hin zur bedingungslos loyalen Nachbarin (Oscar-Gewinnerin Octavia Spencer). Da stören dann nur wenige ärgerliche Schwächen das Bild. So springen alle nach eigenem Gutdünken mit dem Kind um, ohne dessen Wünsche ernst zu nehmen. Außer natürlich der herzensklugen Nachbarin Roberta, aber auf die hört niemand.

Das alles ist in „Begabt – Die Gleichung eines Lebens“ nicht nur ernst, sondern durch die Dialoge und Einfälle des Kinds auch witzig. So fiebert man umso mehr mit, ob das eigensinnige Mädchen und der schweigsame Onkel eine Familie bleiben dürfen.

Leider werden aus dem Fünf-Personen-Cast zwei Figuren fast gar nicht auserzählt. Außer ihrer mütterlichen Liebe zu Mary erfährt man etwa von der Nachbarin nichts. Und wer ist die unverschämt hübsche Frau in den immer raffinierteren Kostümen, die erst Mary unterrichtet und dann aus Versehen mit deren Onkel im Bett landet? Dieser Aspekt wird ziemlich unaufgeregt abgehandelt. Aber vielleicht ist das Absicht. Denn das Wichtigste und Schwierigste im Leben, erzählt dieser Film, ist ja immer die Familie.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.07.2017, 11:11 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular