Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
*/-->

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Beflügelt vom Coup gegen Frankreich
Johannes Thiemann (l.) und Co. setzen Höhenflug fort. Foto: dpa
Basketball EM

Beflügelt vom Coup gegen Frankreich

Nach dem 84:81-Sieg fühlen sich die deutschen Spieler für die schwere Aufgabe im EM-Viertelfinale gerüstet.

11.09.2017
  • SID

Istanbul. Auch am Tag danach schwebte Dennis Schröder auf Wolke sieben. „Viertelfinale. Unglaublich“, schrieb der NBA-Profi morgens bei Twitter – so richtig fassen konnte er den Coup gegen Frankreich wohl noch immer nicht. Erstmals seit zehn Jahren stehen die deutschen Basketballer bei einer EM wieder unter den letzten Acht. Das ist Schröder zu verdanken, aber vor allem einer beeindruckenden Teamleistung.

„Der Spirit ist einfach gut. Deshalb haben wir gewonnen“, sagte Schröder nach dem überraschenden 84:81 (34:40) gegen den Favoriten. Auch im Achtelfinale von Istanbul zeigte sich, dass der Spielmacher der Atlanta Hawks zwar die zentrale Rolle in seiner Mannschaft einnimmt, aber eben nicht wie befürchtet Alleinunterhalter ist.

Anfangs hatte es beim Start in die Finalrunde nicht ausgesehen, als könne die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes (DBB) ihren Weg nach der starken Vorrunde von Tel Aviv weitergehen. Die Würfe fielen nicht, Frankreich setzte sich ab. Doch die Spieler behielten in der schwierigen Situation den Kopf oben. „Dran bleiben, so lange es geht“, sei der Plan gewesen, sagte Kapitän Robin Benzing später.

Schon im dritten Viertel war das Duell mit dem Europameister von 2013, der die Gruppenphase wie die deutsche Mannschaft mit drei Siegen und zwei Niederlagen abgeschlossen hatte, wieder völlig offen. Schröder, der vor der Pause wegen der harten Deckung noch große Probleme gehabt hatte, wurde immer besser – und zog die anderen mit.

Daniel Theis spielte groß auf, am Ende hatte der künftige NBA-Profi 22 Punkte auf dem Konto und damit sogar mehr als Schröder (21), zuvor immer der Topscorer. Und Lucca Staiger, bei der EM bislang völlig blass, traf drei von fünf Dreiern. Der Distanzschütze will jetzt mehr. „In so einem Turnier geht immer alles. Nicht viele hätten gedacht, dass wir heute gewinnen.“

Ähnlich sieht es am Dienstag aus, wenn es gegen den Titelverteidiger Spanien geht, der den Gastgeber Türkei mit 73:65 besiegt hat. Doch Schröder ist heiß auf den nächsten Sieg. „Wir können jeden schlagen, wenn wir alles richtig machen.“ sid

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Erneute Klatsche für die Walter Tigers So hohe Niederlage wie noch nie
Basketball-Bundesliga Gnadenlose Berliner
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular