Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gera/Stuttgart

Bedrohung von NSU-Zeugen: Staatsanwaltschaft Gera ermittelt

Nach der angeblichen Bedrohung eines Zeugen des Stuttgarter NSU-Ausschusses aus Rudolstadt hat die Staatsanwaltschaft Gera Ermittlungen aufgenommen.

20.02.2018

Von dpa/lsw

Ein Anwalt mit einem Stift in der Hand. Foto: Jan Woitas/Archiv dpa/lsw

Gera/Stuttgart. Es sei eine Anzeige wegen Bedrohung gegen Unbekannt eingegangen, sagte ein Sprecher der Behörde am Dienstag. Nach Angaben der «Stuttgarter Zeitung» und der «Stuttgarter Nachrichten» (Dienstag) war auf dem Briefkasten des Zeugen die Patrone einer Waffe gefunden worden. Die Polizei in Saalfeld hatte erklärt, ihr sei der Sachverhalt bekannt. Er werde geprüft - weitere Details nannte ein Sprecher nicht. Der frühere Anführer der Neonaziszene in Rudolstadt war für Montag in den Ausschuss geladen, hatte sich aber krank gemeldet. Er sollte Auskunft über mögliche Waffengeschäfte im Umfeld des NSU geben.

Im Stuttgarter NSU-Ausschuss hatte am Montag zudem ein Bedrohungsschreiben gegen das Gremium und dessen Vorsitzenden Wolfgang Drexler (SPD) für Wirbel gesorgt. Die Polizei sucht weiter nach dem Verfasser des Schreibens. Nach Angaben der Polizei Stuttgart vom Dienstag laufen die Ermittlungen - inhaltlich gebe es dazu nichts Neues zu sagen. Drexler hatte mit Blick auf die Zeugen aus dem rechten Milieu und das Drohschreiben erklärt: «Offensichtlich gibt es Menschen, denen es nicht passt, dass wir jetzt diese Kaliber vorladen.» Der Ausschuss geht den Spuren des «Nationalsozialistischen Untergrund» (NSU) zum Südwesten nach. Dem Trio werden von 2000 bis 2007 zehn Morde zugerechnet - an Kleinunternehmern ausländischer Herkunft und an der Polizistin Michèle Kiesewetter in Heilbronn.

Ein Anwalt mit einem Stift in der Hand. Foto: Jan Woitas/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
20. Februar 2018, 12:57 Uhr
Aktualisiert:
20. Februar 2018, 13:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. Februar 2018, 13:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+