Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart · Berlin

Bauwirtschaft wehrt sich gegen Holzbau-Offensive

Holz als nachwachsender Baustoff - das möchte die grün-schwarze Landesregierung verstärkt fördern. Nun gibt es heftige Kritik.

24.04.2019

Von dpa/lsw

Stuttgart/Berlin. Die Mauerstein-Industrie wolle nicht tatenlos zusehen, wenn die Landesregierung die Holzbauweise einseitig bevorteile, teilte Geschäftsführer Ronald Rast mit. Der Holzbau werde einseitig mit Steuermitteln gefördert und dies verzerre den Wettbewerb.

Hintergrund der Aussagen ist eine im vergangenen November vom Kabinett beschlossene Holzbauoffensive. Der Rohstoff Holz als Baustoff solle demnach in den kommenden fünf Jahren mit rund 16,5 Millionen Euro gefördert werden. Forstminister Peter Hauk (CDU) sagte mit Hinweis auf die Äußerungen des Verbands: „In Bauwerken verarbeitetes Holz aus nachhaltiger Waldwirtschaft speichert langfristig klimaschädliches Kohlendioxid.“ Nicht zuletzt vor dem Hintergrund des Klimawandels müsse das Bauen mit Holz weiter vorangetrieben werden.

In Baden-Württemberg liegt die Holzbauquote nach Hauks Angaben bei rund 30 Prozent, bei Ein-und Zweifamilienhäusern bei rund 35 Prozent.

Zum Artikel

Erstellt:
24. April 2019, 17:38 Uhr
Aktualisiert:
24. April 2019, 16:10 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. April 2019, 16:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+