Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ökologie im Altinger Hagen

Baustopp wegen Lerche und Trespe?

Wenn gefährdete Arten einem Gewerbegebiet weichen müssen, verlangt das Gesetz, ihnen Ersatzlebensraum zu geben. Ein Kritiker bezweifelt, dass das beim Altinger Hagen geklappt hat.

09.01.2018

Von Mario Beißwenger

Zuvor sangen hier Feldlerchen und ein schmuckes, seltenes Gras wuchs im Altinger Hagen. Jetzt wachsen dort die Firmen-Gebäude hoch auf der rund zehn Hektar großen Erweiterungsfläche für das Gewerbegebiet. Damit die Ökologie keinen Schaden nimmt, gibt es für so ein Baugebiet einen Ausgleich, etwa in Form von Bäumen, die verloren gegangene Ökopunkte wieder ausgleichen.Es gibt aber auch CEF. Danach ...

91% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Januar 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
9. Januar 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. Januar 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+