Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kleines Dorf, großer Rummel

Bauernfamilien wie die Uhls sorgen auf der Muswiese für volle Mägen

Immer im Oktober erlebt Musdorf einen Urknall: Der winzige Weiler wird zur Hohenloher Hauptstadt und lockt tausende Gäste an. Seit mindestens 1434 gibt es dort die Muswiese. Am Samstag geht's wieder los.

08.10.2015
  • SEBASTIAN UNBEHAUEN

Rot am See Man sieht es Musdorf mit seiner Handvoll Häusern und Höfen nicht an, aber: Für eine Oktoberwoche ist das Örtchen der Nabel Hohenlohes. Die Einwohner des Weilers, der zu Rot am See (Kreis Schwäbisch Hall) gehört, rufen selbstbewusst eine eigene "5. Jahreszeit" aus - so nun wieder am Samstag. Dann locken nicht nur exakt 279 Marktstände, 135 landwirtschaftliche Aussteller und 59 Gewerbestände, sondern auch die elf traditionellen Bauernwirtschaften.

Tradition ist das Stichwort. Im Mittelalter noch kreuzten sich im Ort zwei Fernhandelswege. Weil die kleine Dorfkirche obendrein noch Ziel von Wallfahrten war, konnte spätestens im 15. Jahrhundert ein Markt entstehen, der bis heute weithin bekannt und von den Einheimischen heiß geliebt ist.

Für letztere beginnt eine Woche Ausnahmezustand. Wer in Musdorf lebt, hat von alters her Schankrecht und eröffnet für die Tage eine Bauernwirtschaft. Wie die Uhls: Keine andere Familie sorgt schon so lange ohne Unterbrechung für volle Mägen. Früher öffneten sie dafür ihr altes Bauernhaus. Dieses wurde im 18. Jahrhundert nur mit den nötigsten tragenden Wänden gebaut, um für die Muswiesen maximalen Platz schaffen zu können. So waren die Zimmer lediglich durch ausbaubare Holzelemente voneinander getrennt. Bis zu 180 Leute konnten so in dem Haus verköstigt werden.

Gerhard Uhl, Jahrgang 1957 und heute Festwirt, weiß noch genau, wie das war: Wie die Familie eine Etage höher zog und sich zu acht auf gerade mal zwei Zimmer beschränkte. Wie einmal ein Gast in den Mist vor dem Haus gefallen ist und vom Hausmetzger mit dem Schlauch abgespritzt wurde. Wie zuerst der blinde Musiker Schneck und dann seine Schwägerin, die "flotte Olga", die Musik für das Spektakel beisteuerten.

Seit 1976 werden die Gäste in einer Maschinenhalle empfangen. Jetzt passen rund 320 Besucher hinein. Für die Uhls heißt das: viel Arbeit. Das Kraut wird eine Woche vorher gehobelt und eingelegt, zwei Tage vor der Muswiese wird geschlachtet und dann noch einmal am Montag, dem Ruhetag. Etwa 30 Leute sind für die Wirtschaft eingespannt. Von Stress will Festwirtin Ute Uhl aber nicht sprechen: "Die Muswiese ist auch so schön."

Info: Festende ist am 15. Oktober. Mehr unter http://www.muswiese.com

Bauernfamilien wie die Uhls sorgen auf der Muswiese für volle Mägen
Ruhe vor dem Sturm: Gerhard Uhl erwartet Tausende Gäste. Foto: Ufuk Arslan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Kennen Sie Tübingen? (5) Viertel mit „abseitiger Lage“
Millionen Rindviecher, Alpinisten und schwäbische Rentner Acht Dinge, die Sie im Allgäu tun sollten*
Uschi Kurz über ihren ertragreichen Apfelbaum Überaus dankbar – aber druckempfindlich
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular