Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Jahresbilanz

Bauern müssen umsteuern

Klimawandel, Imageprobleme und Green Deal stellen die Landwirte vor große Herausforderungen. Verbandspräsident Joachim Rukwied macht deutlich, wohin die Reise gehen soll.

13.12.2019

Von NINA JEGLINSKI

Besonders der Dürresommer 2018 hat vielen Landwirten Umsatzeinbußen beschert. Foto: Patrick Pleul/zb/dpa

Berlin. In der Landwirtschaft steht ein Generationenwechsel an: Auf vielen Höfen wird der Betrieb an die Nachfolger weitergegeben. Das werde sich in den nächsten zehn Jahren „noch deutlicher als bisher zeigen“, sagte Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbands, bei der Jahrespressekonferenz.

Das Durchschnittsalter der Betriebsleiter betrage derzeit 55 Jahre. Viele der Nachfolger denken dann über eine Neuausrichtung nach. Vor allem Milchvieh- und Rindermastbetriebe entscheiden sich für einen Richtungswechsel: In diesen Segmenten ist der Preisverfall besonders hoch, die politischen Debatten werden sehr emotional geführt.

Die Gewinne der deutschen Bauern sind stark abgesackt. Im Ende Juni abgelaufenen Wirtschaftsjahr 2018/19 sank das Ergebnis der Betriebe im Schnitt um 18 Prozent auf 54 900 EUR. Diese Zahl könne jedoch nicht wie ein „Bruttoverdienst gerechnet werden“, sagte Rukwied, weil davon noch Sozialleistungen und Investitionen abgezogen werden. Er sprach von einer „deutlich verschlechterten wirtschaftlichen Lage“ der Landwirtschaft.

Ein weiteres Problem sei, dass zahlreiche Betriebe sich mit Investitionen zurückhielten. Als Gründe werden aber nicht nur der Dürresommer 2018 genannt, sondern auch die politische Unsicherheit. „Die Politik gibt kein einheitliches Bild ab“, klagt Rukwied. Dabei sei ein nicht geringer Teil der Landwirte durchaus bereit, im Bereich von Stallungen „Geld in die Hand zu nehmen, um in das Tierwohl zu investieren“.

Die Vorstellungen der neuen EU-Kommission und der Green Deal von EU-Präsidentin Ursula von der Leyen gelten im Bauernverband „als ein ambitioniertes Ziel“, jedoch „werden wir unseren Teil dazu beitragen“, betonte Rukwied. Dazu sei aber erforderlich, dass innerhalb der Union die Wettbewerbsregeln für alle Mitglieder gleich seien. Dazu müssten die geforderten höheren Umwelt- und Sozialstandards der EU auch für Agrarimporte gelten.

Notwendig seien zudem einheitlichere Rahmenbedingungen im EU-Binnenmarkt statt nationaler Alleingänge. „Die europäischen Bauern müssen weiter Pflanzenschutzmittel nutzen können, deren Zulassung auf wissenschaftlicher Basis erfolgt“, bekräftigte Rukwied. Dadurch werde die notwendige Sicherung der Ernten genauso berücksichtigt wie der Schutz der Umwelt: „Ernährungssicherung braucht Pflanzenschutz.“

Derweil sagte die Geschäftsführerin der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie, Stefanie Sabet, dass man mit „großer Spannung“ die Umsetzung des Green Deal im Bereich der nachhaltigen Lebensmittelproduktion mit der „Farm-to-Fork-Strategie“ erwarte, bei der die gesamte Lieferkette nachhaltig sein soll. Diese soll im kommenden Frühjahr vorgestellt werden.

Sabet sagte, die Ernährungsindustrie wolle die von der EU-Kommission gesteckten Ziele erfüllen. Zudem wollen die Landwirte intensiver mit Kritikern ins Gespräch kommen. Bereits Mitte Januar, zum Start der Grünen Woche in Berlin, soll die Zukunftskommission Landwirtschaft vorgestellt werden.

In dem Gremium sollen nicht nur Landwirte, sondern auch Verbraucherschützer, Umweltverbände und Wissenschaftler vertreten sein und ein Konzept für eine moderne Landwirtschaft erarbeiten. Auch Mitglieder der im Oktober gegründeten Plattform „Land schafft Verbindung“, in der sich Landwirte zusammengeschlossen haben, die sich von der Arbeit des Bauernverbandes nicht mehr vertreten fühlten, sollen mitarbeiten. Die Zukunftskommission will 2020 erste Ergebnisse vorstellen.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Dezember 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
13. Dezember 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Dezember 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+