Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Basel

Basler Fasnacht mit dem Morgenstraich gestartet

Mit dem traditionellen Aufruf zum «Morgenstraich» hat im schweizerischen Basel die dreitägige Fasnacht begonnen.

19.02.2018

Von dpa/lsw

Aktive am Volksfest Basler Fasnacht Beteiligte, während des «Morgenstraichs». Foto: Ennio Leanza/KEYSTONE dpa/lsw

Basel. Bei völliger Dunkelheit ohne Straßen- und Schaufensterbeleuchtung warteten am Montagmorgen tausende Aktive auf den Vier-Uhr-Schlag der Kirchturmglocken. Damit starteten die ersten Umzüge: Piccoloflötenspieler und Trommlerinnen marschieren ebenso wie die Fasnachtscliquen mit ihren teils mehr als drei Meter hohen kunstvoll bemalten Laternen, die auf Wagen durch die Straßen gezogen wurden.

Mehr als 18 000 Aktive nehmen bis Mittwoch an dem Volksfest teil, das die UN-Kulturorganisation Unesco im vergangenen Jahr in die Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen hat. Die Stadt erwartet rund 200 000 Zuschauer. Schaulustige sind willkommen, aber sich in Karnevalskostümen oder mit Clown-Nasen unter die Aktiven zu mischen ist verpönt.

Zum Artikel

Erstellt:
19. Februar 2018, 09:25 Uhr
Aktualisiert:
19. Februar 2018, 07:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. Februar 2018, 07:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+