Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Basis spekuliert über Özdemirs Zukunft
Wohin zieht es Grünen-Chef Özdemir? Der Fraktionsvorsitz ist jedenfalls noch nicht frei. Foto: dpa
Grüne

Basis spekuliert über Özdemirs Zukunft

Der Parteichef will sein Amt nicht weiter ausüben. Strebt er nun den Fraktionsvorsitz im Bundestag an? Der Schwabe kommentiert Gerüchte nicht.

25.11.2017
  • MICHAEL GABEL & DIETER KELLER

Berlin. Sie haben verhandelt „bis über die Schmerzgrenze hinaus“, wie es Grünen-Chef Cem Özdemir ausdrückte. Zwischendurch kam Störfeuer aus den eigenen Reihen, etwa als der Parteilinke Jürgen Trittin öffentlich mitteilte, bei den Sondierungen stehe es „0:10“ gegen die Grünen. Und am Ende platzte der Traum von einer Regierungsbeteiligung wie eine Seifenblase.

Bei ihrem Parteitag an diesem Samstag in Berlin will die Parteispitze ihre Sicht auf das Ende von „Jamaika“ darlegen. Zu Wort melden wollen sich aber auch Kritiker zum Beispiel von der Grünen Jugend, denen die Kompromissangebote viel zu weit gegangen waren. Und es wird um die Frage gehen, welche Optionen es noch gibt, grüne Inhalte im Bund umzusetzen. Für Rot-Rot-Grün ist eine Mehrheit nicht in Sicht. Ein Bündnis mit der Union ist nach 2013 schon zum zweiten Mal nicht zustande gekommen. Man stehe vor einer „Nebelwand“, heißt es.

Parteichef Cem Özdemir hatte im Sommer erklärt, er wolle nach neun Jahren sein Amt nicht fortführen. Er sei der längstamtierende Parteivorsitzende und wolle an der Spitze „frische Gesichter“ sehen. Sein Vorhaben, Außenminister in einer Jamaika-Koalition zu werden, stand schon vor dem Ende der Sondierungen auf der Kippe, weil die Grünen mehr zu den Ressorts Umwelt, Soziales und Verkehr tendierten. Nun wird spekuliert, ob sich der Schwabe an die Fraktionsspitze im Bundestag wählen lassen will. Derzeit sind Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter im Amt, „bis zur Wahl eines neuen Vorstandes“, wie es heißt. Özdemir lässt solche Überlegungen unkommentiert.

Schlecht vorbereitet?

Wie heftig die Kritik an der Verhandlungsführung von Özdemir und den 13 grünen Mitsondierern ausfallen wird, ist offen. In allen Parteiströmungen wird immerhin der gemeinsame Geist gelobt, in dem man mit Union und FDP gesprochen habe. Im Leitantrag des Vorstands heißt es dazu, man habe „standfest und mit großer Geschlossenheit“ verhandelt. Als Schuldigen für das Scheitern von Jamaika hat man in der gesamten Partei sowieso die FDP ausgemacht, wobei Trittin auch Unionspolitikern eine Mitverantwortung zuweist, die vorgehabt hätten, „Frau Merkel zu stürzen und zu stoppen“.

Auf das Scheitern der Sondierungen hätte man sich allerdings „mental viel früher vorbereiten müssen“, sagte der grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, in Berlin bei einer Veranstaltung des Konvents für Deutschland. In die Gespräche sei man „erstaunlich unvorbereitet“ gegangen. Er selbst habe FDP-Chef Christian Lindner „eigentlich überhaupt nicht“ gekannt.

In den Gesprächen habe es einen Kulturschock gegeben: Die Grünen als Weltverbesserer seien eine „Spiegelstrichpartei“, sie hätten zu allem eine Idee, sagte Kretschmann. Sie seien auf die Union und eine Kanzlerin geprallt, die meinten, dass eigentlich nicht viel geändert werden müsse – und erst im Laufe der Zeit erkannten, dass die Grünen ihre Forderungen ernst meinten. „Die FDP hat nicht genug Geduld gehabt“, erklärt Kretschmann das Platzen der Jamaika-Sondierungen. Dabei hätten die Grünen in der letzten Runde nochmals „brutal abgeräumt und Angebote gemacht“. „Gott sei Dank ist das nicht an uns gescheitert, sondern im Mitte-Rechts-Lager“, so das Fazit. Michael Gabel und Dieter Keller

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular