Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Barry Seal - Only in America

Barry Seal - Only in America

Actionthriller mit Tom Cruise als Abenteurer, der vom Geheimdienst für eine Anti-Drogen-Mission in Südamerika rekrutiert wird.

Barry Seal - Only in America

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

American Made
USA 2017

Regie: Doug Liman
Mit: Tom Cruise, Jayma Mays, Domhnall Gleeson

115 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
06.09.2017
  • Dorothee Hermann

So viel Kohle zu haben, dass man fast nicht mehr weiß, wohin damit: In dieser komfortablen Lage findet sich der US-Pilot Barry Seal (für die Rolle wie geschaffen: Tom Cruise), kaum dass er sich auf einen nicht ganz hasenreinen Handel mit der CIA eingelassen hat. Der berüchtigte US-Geheimdienst stört sich an der Revolution in Nicaragua und will klammheimlich den Contras Waffen zukommen lassen.

Da wäre es doch schade, leer zurückzufliegen, finden die Drogenbosse der Region, und knüpfen ihrerseits Kontakte zu dem allseits anschlussfähigen Flieger. Dass Barrys Frau Lucy (Sarah Wright) eine knallharte Realistin ist und kaum glauben mag, woher der plötzliche Geldsegen stammt („Wenn du mich fragst, klingt das verdammt erfunden“), kann Barry nicht davon abhalten, sich immer stärker auf sein neues Geschäftsfeld einzulassen. Dabei ist es gerade seine jungenhafte Naivität, die ihn sympathisch macht: Fliegerei und Risiko bedeuten ihm bis zum Ende mehr als das Geld.

Leider bewegt Barry sich auf einem Terrain, das von vielen Seiten mit Argusaugen beobachtet wird, und so hat er schließlich die geballte Staatsmacht am Hals. Auch Drogenbosse haben es so an sich, dass sie nur anfangs nett sind - bis der Kontakt gefestigt ist.

US-Regisseur Doug Liman („The Bourne Identity“, „Mr. & Mrs. Smith“) blendet genüsslich zurück in eine Zeit, als geheime Missionen noch konspirativ am Münzfernsprecher durchtelefoniert wurden. Der damalige US-Präsident Ronald Reagan darf nochmals via TV-Bildschirm gruselige Botschaften in die Wohnzimmer aussenden, während seine Frau Nancy die US-Jugend tränenselig auffordert, sich doch bitte gegen ein Leben mit Drogen zu entscheiden.

Für Barry jedenfalls beschleunigt das Leben blitzartig auf Schleudersitztempo. Die Story beruht auf einer wahren Geschichte: Barry Seal gab es wirklich, nur verblasste seine schillernde Karriere vor dem Mega-Skandal der Iran-Contra-Affäre. Trotz der gekonnt unernsten Perspektive steht Amerika als eigentlicher Schurkenstaat der achtziger Jahre da - und als zentraler Urheber des bis heute andauernden Drogenkriegs. Zwar liefert der Film eher die Popcorn-Version dieser politischen Zusammenhänge, doch die ist herrlich absurd ausgefallen.

Absurd schwarzhumoriger Mix aus Politthriller und Actionkomödie, in dem Tom Cruise als lässiger Sonnyboy glänzt.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.09.2017, 09:00 Uhr
Barry Seal - Only in America





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine Español Neues aufgefächert
Mehr Besucher, interessante Diskussionen, zufriedene Gäste Französische Filmtage · Festival mit Happy End
Ulla Steuernagel über die Französischen Filmtage Ein Festival mit Atmo und Debatten
Französische Filmtage Mit dem Kopf woanders
Zuschauer-Stimmen
…Ein sehenswerter Film, der die Doppelmoral und die Repressionen zeigt, denen viele jungen Leute in Teheran ausgesetzt sind. Jeder versucht, sich irgendwie durchzuwursteln, sei es auch mit Hilfe von Bestechung und Repression. Interessant auch der "Verfremdungseffekt", der die Hoffnungslosigkeit noch zu unterstreichen scheint.
Elli Emann über Teheran Tabu
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular