Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kriegskindheit · Leopold Kaiser aus Dettenhausen

Barfuß aus dem brennenden Haus gerannt

Jedes Jahr am 5. September erinnert sich Leopold Kaiser aus Dettenhausen an die Nacht, in der eine Bombe die Münchner Wohnung seiner Familie zerstörte. Der Schrecken steckt ihm bis heute in den Gliedern.

19.03.2019

Von Susanne Mutschler

Die Bomben, die 1943 in der Nähe des Tiergartens auf die Wohnhäuser in der Schäftlarnstraße fielen, gehörten zu den ersten, die das Münchner Stadtgebiet trafen. Im Luftschutzkeller unter dem Mehrfamiliengebäude waren für die vielen Bewohner provisorische Stockbetten aufgeschlagen worden. Dort saß Helene Kaiser mit ihren Kindern Lucia, Lore, Albrecht und Leopold. Leopold war der Jüngste der fünf K...

94% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
19. März 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
19. März 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. März 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+