Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kriminelle

Bande wollte Enzo Ferraris Leiche stehlen

Italienische Verbrecher hatten vor, den Sarg zu entführen, um die Familie des legendären Autobauers zu erpressen.

30.03.2017

Von AFP

Rom. Die Geschichte klingt bizarr: Die italienische Polizei meldet, sie habe den Raub der Leiche von Enzo Ferrari vereitelt. Rund 30?Mitglieder einer Drogen- und Waffenschmugglerbande aus Sardinien wurden festgenommen, bevor sie den Plan ausführen konnten. Sie hatten offenbar vor, den Sarg des legendären Rennfahrers und Autobauers zu stehlen, um Lösegeld von der Familie zu erpressen.?

Die Bande war wegen ihrer Schmuggelgeschäfte in Sardinien und Norditalien ins Visier der Polizei geraten. Doch offenbar plante sie, sich neue Geldquellen zu erschließen. Es habe bereits einen detaillierten Plan gegeben, wie der Sarg gestohlen, versteckt und die Familie kontaktiert werden sollte, berichtete die Polizei. Den Friedhof hatte die Gang demnach bereits inspiziert. Am Dienstag rückten dann jedoch rund 300 Polizisten zu Razzien aus.

Ferrari war 1988 im Alter von 90 Jahren gestorben. Er ist auf einem Friedhof in Modena bestattet. Sein Sarg befindet sich hinter einer Marmorplatte in einer vergitterten Gruft. afp

Zum Artikel

Erstellt:
30. März 2017, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
30. März 2017, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 30. März 2017, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+