Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen · Uniklinikum

„Banana-Eating“: Personalrat fordert Konsequenzen nach Feier

Auf der Weihnachtsfeier der philippinischen Pflegekräfte kam es zu Spielen, an denen die Klinikumschefs gestern per Video Kritik übten.

24.01.2020

Von Ulla Steuernagel

Der Ärztliche Direktor des Klinikums, Prof. Michael Bamberg, und Verwaltungsdirektorin Gabriele Sonntag, gaben gestern eine Videoerklärung an alle UKT-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter ab. Sie kritisierten darin die Vorkommnisse bei der Weihnachtsfeier der philippinischen Pflegekräfte. Sie warben aber auch gleichzeitig um Verständnis: „Menschen machen Fehler“, sagte Bamberg, wie es hier der Untertitel des Videos zeigt. Screenshot: UKT-Youtubekanal

Betriebliche Weihnachtsfeiern haben es manchmal in sich und sie können hochnotpeinlich enden. Diese Erkenntnis macht gerade im Tübinger Uniklinikum die Runde. Gestern Morgen sahen sich Klinikumschef Prof. Michael Bamberg und Verwaltungsdirektorin Gabriele Sonntag deshalb zu einer Videobotschaft an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern genötigt.

Die Sache gärt schon seit Wochen, nun machten die beiden Vorstandsvorsitzenden den Schritt an die interne Öffentlichkeit des UKT. Vor der Videokamera (das Video kann nur per Direktlink-Aufruf angeschaut werden) trugen Bamberg und Sonntag hintereinander ihre Erklärungen vor, die „zwei unserer Führungskräfte“ betreffen. Ihre Hoffnung: In Zukunft möge es einen besseren kulturellen Austausch im Klinikum geben.

Die peinlichen Entgleisungen passierten am 17. Dezember auf der Weihnachtsfeier der philippinischen Pflegekräfte. Jedenfalls stellt es sich in den Augen vieler UKT-Beschäftigen als peinlich dar. In den Augen der philippinischen Pflegekräfte handelt es sich dagegen um einen Spaß, wie er in ihrem Heimatland zu Hochzeiten, Weihnachten und Geburtstagen üblich ist und der ihnen auch über das Heimweh hinweghilft, das sie in dieser Jahreszeit so fern der Heimat verspüren.

Die Games, um die es sich handelt, heißen „Banana-Eating“ und „Balloon-Popping-Challenge“. Zwei Führungskräfte des UKT hatten sich an diesen Spielen beteiligt, die, so Bamberg, „in unserer Kultur Unverständnis und Missbilligung hervorrufen können“.

Bamberg spart in der Videoerklärung nicht mit Kritik an diesem Verhalten, er bezeichnet es als „nicht akzeptabel“. Die Beteiligten hätten „nein sagen müssen und auch können“. Sie hätten sich jedoch inzwischen „ausdrücklich entschuldigt“. Sonntag ergänzt im Video: „Wir haben erkannt, dass wir uns alle weiterhin im interkulturellen Miteinander üben müssen.“

Einen Eindruck des Vorgefallenen liefert ein Handyfoto, das dem TAGBLATT gestern zugespielt wurde. Es zeigt eine Reihe sitzender Männer, es zeigt Bananen und Frauen, die vor den Männern knien. Ein Professor in leitender Stellung hat eine Banane zwischen die Beine geklemmt, die Frau vor ihm beugt sich über die Frucht. Im Hintergrund sind lachende Zuschauerinnen zu sehen. Für viele Betrachterinnen und Betrachter sieht das Ganze eindeutig nach Sexspielchen aus. Ein anderes Foto zeigt ein Spiel, bei dem die Frau den Ballon auf dem Schoß des Mannes zum Platzen bringen muss, indem sie sich mit Wucht auf seine Beine wirft.

Die Personalratsvorsitzende des UKT, Lena Mayr, findet, dass solche Spielchen vielleicht zu einem „Junggesellenabschied“ passten, aber keinesfalls zu einer betrieblichen Weihnachtsfeier. Sie sei „entsetzt und sprachlos“ gewesen, als sie die Fotos zu Gesicht bekam, auf denen zwei männliche Führungskräfte in mehr ein- als zweideutiger Position gezeigt werden. Dass der Klinikumsvorstand mit seiner Erklärung „proaktiv“ mit dem Ganzen umgehe, sei sehr im Sinne des Personalrats. Man habe auch mit den philippinischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gesprochen. Diese hätten sich „mehrfach entschuldigt“. Doch nicht ihnen sei die Schuld zuzuschreiben, so Mayr: „Wir müssen sie dringend von dieser Ansicht befreien.“

Der Personalrat fordert jedoch für die beiden hochrangigen Mitarbeiter arbeitsrechtliche Konsequenzen: „Man muss sich überlegen, ob die beiden Herren weiterhin im Hause arbeiten sollen.“ Dies sei dem Personalrat auch von vielen Mitarbeiter/innen angetragen worden. Nun sind der Aufsichtsrat und Unirektor Bernd Engler mit dem Banana-Gate befasst.

Gabriele Sonntag hat, wie sie sagt, volles Verständnis dafür, „dass sich viele Frauen angesichts der Fotos brüskiert fühlten“. Ihr selber sei ebenfalls „die Kinnlade runtergefallen“. Allerdings ruft sie zu Mäßigung auf. Für die Philippininnen sei die Empörung der deutschen Kolleginnen unverständlich, sie fühlten sich „völlig missverstanden“. Die Spiele hätten für sie keinerlei sexuelle Bedeutung. Sie betonten auch, dass der Anstoß zu diesen Partygames von ihnen ausgegangen sei und nicht von ihren Chefs. Dass die beiden Männer mitgemacht habe, empfänden sie als Ehre. Klar ist für Sonntag aber auch, dass diese Art von Vergnügungen in Klinikumsräumen nichts verloren haben und das „interkulturelle Verständnis massiv verstärkt werden“ müsse.

Weihnachten 2019 schlägt also hohe Wellen am Klinikum. Auch der Medizinethiker Prof. Urban Wiesing ist mit der Angelegenheit befasst. Er rät, das Ganze nicht allzu hoch zu hängen. „Die moralische Empörung ist unangemessen“, so Wiesing. Man solle doch bedenken, „dass alles freiwillig geschah und niemand zu Schaden gekommen ist“.

Philippinische Pflegekräfte am Klinikum

Am Tübinger Uniklinikum arbeiten mittlerweile rund 100 philippinische Pflegekräfte, die angesichts des Pflegenotstands auch dringend gebraucht werden. Sie stellen ein Drittel der ausländischen Pflegekräfte dar. Vor ungefähr sechs Jahren kamen die ersten Mitarbeiter/innen mit Bachelor-Abschluss und Berufserfahrung aus Südostasien ans UKT. „Alle machen gute Arbeit“, lobt Michael Bamberg die philippinische Verstärkung. Seine Befürchtung: Weitere Landsleute könnten sich durch die hiesige Empörung abgeschreckt fühlen. „Ich will keinen Kulturtsunami“.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Januar 2020, 06:20 Uhr
Aktualisiert:
24. Januar 2020, 06:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. Januar 2020, 06:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+