Doomscrolling

Banal statt katastrophal

Als junger Mensch möchte man manchmal leugnen, zur „Generation Z“ (Jahrgänge 1997 bis 2012) zu gehören. Prinzipiell immer dann, wenn das neue Jugendwort des Jahres vorgestellt wird: An Peinlichkeit sind diese Fehltritte der deutschen Sprache oft nicht zu überbieten.

27.01.2021

Von LEA IRION

Doch manchmal bürgern sich Anglizismen ein, die gut klingen und ihren Sinn haben. Etwa „doomscrolling“, zu Deutsch „untergangsblättern“.

Haben Sie sich mal dabei erwischt, am Smartphone eine schlechte Nachricht nach der anderen zu lesen? „Doomscrolling“ beschreibt den Vorgang, in einer Tour Hiobsbotschaften zu lesen. Denn klickt man auf eine Horror-Meldung, schaufeln Algorithmen im Netz eifrig Nachschub heran – und man steckt im Teufelskreis. Der Selbsttest aber bleibt harmlos: Twitter zeigt mir einen Döner, der bezahlt und vergessen wurde und ein Video zweier Kaninchen mit Spinatblättern auf dem Kopf. Instagram: ein lauwarmes Pflaumenkompott mit Schokomüsli und Joghurt, schlimme Photoshop-Selfies und, äh, eine Avocadopflanze. Und Facebook: Boris Palmer hat sein Titelbild aktualisiert (vor drei Stunden). Boris Palmer hat sein Titelbild aktualisiert (vor einer Stunde).

Vom Doomscrolling verschont zu sein, ist das eine. Aber gibt es auch „Blödscrolling“? Je mehr ich auf irrelevante Inhalte tippe, desto mehr tauchen auf. Das Internet rät: Um davon loszukommen, sollte man sich auf eine Quelle beschränken. Ich habe also die Wahl: Spinatkaninchen, Pflaumenkompott oder Boris Palmer. Wie würden Sie entscheiden? Lea Irion

Zum Artikel

Erstellt:
27. Januar 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
27. Januar 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 27. Januar 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App