Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Bamf-Chef will mehr Beratung von Migranten ohne Bleiberecht

Der neue Chef des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Hans-Eckhard Sommer, setzt bei der Ausreise von Ausländern ohne Bleiberecht auf eine verstärkte Beratung der Migranten.

05.07.2018

Von dpa/lsw

Der neue Bamf-Chef Hans-Eckhard Sommer. Foto: Ralf Hirschberger dpa/lsw

Stuttgart. Diese sei Aufgabe der Länder und müsse ausgeweitet werden, sagte Sommer am Donnerstag in Stuttgart am Rande seines ersten öffentlichen Auftritts bei einer Veranstaltung zur Integrationsförderung.

Er sprach sich dagegen aus, die finanziellen Anreize für die Ausreise zu erhöhen: «Sie darf nicht so attraktiv werden, dass aus diesem Grund die Menschen nach Deutschland kommen.» Ziel müsse die freiwillige Rückkehr sein, diese sei besser als Abschiebung. Sommer hatte vor kurzer Zeit die Nachfolge der bisherigen Präsidentin Jutta Cordt angetreten. Die Behörde war durch möglicherweise zweifelhafte Asylentscheidungen in Bremen in die Kritik geraten.

Sommer bekräftigte, dass er schnelle Asylverfahren anstrebt. «Eine Verfahrensdauer von durchschnittlich drei Monaten scheint mir angemessen», sagte er bei der gemeinsamen Veranstaltung des Bamf und des Integrationsministeriums im Südwesten.

Ressortchef Manfred Lucha (Grüne) beklagte die zunehmende verbale Zuspitzung in der Asyldebatte. Der Ton der öffentlichen Debatte werde rauer und brutaler, die Sprache verrohe immer mehr. «Irgendwas stimmt nicht, irgendwas droht in unserer Gesellschaft ins Rutschen zu geraten.»

Lucha sagte, Bund, Länder und Kommunen hätten den Auftrag, den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken. «Ob uns das gelingt, entscheidet auch die Frage, wie wir mit Vielfalt umgehen.» Der Grünen-Politiker wies auf die wichtige Rolle der Kommunen bei der Integration von Ausländern hin. Bislang habe das Land 221 Integrationsbeauftragte gefördert. Sie alle sorgten dafür, dass das Thema zentral geplant, gesteuert und koordiniert werde.

Der neue Bamf-Chef Hans-Eckhard Sommer. Foto: Ralf Hirschberger dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
5. Juli 2018, 13:17 Uhr
Aktualisiert:
5. Juli 2018, 14:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 5. Juli 2018, 14:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+