Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Darwinismus in der Nase

Bakterien besiedeln die Schleimhaut und produzieren Antibiotika als Waffe gegen Konkurrenten

Einen neuen antibiotischen Wirkstoff, der gegen multiresistente Keime wirkt, haben Tübinger Forscher entdeckt. Die Nachricht interessiert die Öffentlichkeit und Patienten offensichtlich mehr als die pharmazeutische Industrie.

01.08.2016
  • Angelika Bachmann

Tübingen. Multiresistente Keime sind gefürchtet. Wer sich damit infiziert hat, lebt mit einer Zeitbombe. Wird das Immunsystem geschwächt oder steht eine größere Operation an, kann sich der Körper oft nicht mehr gegen den Erreger wehren. Wenn dann kein Antibiotikum mehr hilft, kann das tödlich enden. Als Tübinger Mikrobiologen vergangene Woche vermeldeten, sie hätten ein Bakterium in der menschlichen Nase entdeckt, das einen neuartigen Wirkstoff gegen multiresistente Erreger produziert (wir berichteten) ging die Nachricht durch zahlreich überregionale Medien.

Man müsste meinen, Vertreter von Pharmafirmen würden sich seither auf der Tübinger Morgenstelle die Klinke in die Hand geben. „Es gab einige Anfragen“, sagt Prof. Andreas Peschel. „Aber die großen Pharmafirmen sind nicht interessiert an Antibiotika.“ Denn diese gehörten zu den wenigen Arzneien, die Menschen gesund machen. Der Patient braucht Antibiotika nur für ein paar Tage. Damit macht man keinen Umsatz. „Pharmafirmen“, sagt Peschel, „sind eher interessiert an Medikamenten für chronische Krankheiten“.

Dennoch hoffen Peschel und Bernhard Krismer, deren Arbeitsgruppe das neue Antibiotika entdeckt hat, dass der Wirkstoff über kurz oder lang in ein Medikament mündet. Wohl eher: über lang. Denn was bislang herausgefunden wurde, gehört noch in den Bereich der Grundlagenforschung. Hat aber durchaus Potenzial.

An das Milieu in der Nase optimal angepasst

Schon seit mehr als zehn Jahren beschäftigen sich Krismer und Peschel mit Bakterien, die die Nasenschleimhaut besiedeln. Auch weil man weiß, dass dort mit Vorliebe das Bakterium Staphylococcus aureus siedelt. Doch während die Biologen sich gerne mit dem Ökosystem und der Bakterienwelt im Pflanzen- oder auch Tierreich beschäftigen, sei „der Mensch als Ökosystem, als Lebensraum für Mikroorganismen weitgehend unerforscht“, sagt Peschel und macht dafür auch die klassischen Fächergrenzen an den Universitäten verantwortlich: Biologen seien gemeinhin der Ansicht, alles was mit dem Menschen zu tun habe, gehöre in den Bereich der Medizin. Während die Medizin sich meist erst mit Themen beschäftige, wenn es um Krankheiten gehe.

Als eine der ersten Universitäten in Deutschland hat die Uni Tübingen diese Fachgrenzen in ihrem „Interfakultären Institut für Mikrobiologie und Infektionsmedizin“ abgebaut. Hier forschen Mediziner und Biologen in Kooperationsprojekten – mit ein Grund, warum Tübingen auch ein Standort des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) ist.

Allmählich wächst in der Medizin das Bewusstsein dafür, wie die Bakterienbesiedlung zum Beispiel im Darm die Gesundheit und das Immunsystem beeinflussen kann. Für das Bakterienmilieu in der Nase haben Krismer und Peschel schon mehrere interessante Forschungsergebnisse vorgelegt.

Vor anderthalb Jahren veröffentlichten sie eine Arbeit über ein Protein, das von einem Virus produziert wird und das Bakterium Staphylococcus aureus in der Nase angreift. Etwa ein Drittel aller Menschen trägt dieses zumeist harmlose Bakterium in der Nase, ohne das zu wissen. Jetzt hat die Arbeitsgruppe um Krismer und Peschel ihre Forschung über das Bakterium Staphylococcus lugdunensis bei „Nature“ veröffentlicht. Es hat das Zeug, zu einer wichtigen Abwehrwaffe gegen multiresistente Keime zu werden.

Antibiotika werden von der Natur bereits als Waffen eingesetzt: Bakterien entwickeln antibiotische Stoffe, um sich gegen konkurrierende Bakterien zur Wehr zu setzen, diese zu schädigen, abzutöten und die eigenen Überlebenschancen zu verbessern. Das darwinistische Prinzip findet man bei Bodenbakterien ebenso wie bei Bakterien die die Darmwände oder eben die Nasenschleimhaut besiedeln. In diesem Fall: Das Bakterium Staphylococcus lugdunensis produziert einen antibiotischen Wirkstoff um sich gegen Staphylococcus aureus zur Wehr zu setzen.

Denn die Nase ist ein kärglicher Lebensraum für Bakterien, wie Krismer und seine Kollegen herausgefunden haben. Das Nasensekret ist eine salzig-wässrige, nährstoffarme Lösung. Bakterien, die darin überleben wollen, müssen ihre Konkurrenten klein halten. Staphylococcus aureus, so weiß man, hat sich optimal auf dieses Milieu angepasst. Aber Staphylococcus lugdunensis hat offensichtlich die schlagkräftigeren Waffen: Wo er sich befindet, ist Staphylococcus aureus ausgemerzt, haben die Forscher herausgefunden. Den genauen Wirkmechanismus habe man allerdings noch nicht entschlüsselt. Allerdings ist der Wirkstoff bereits patentiert. Ob er therapeutisch einsetzbar ist und Grundlage für eine neue Antibiotikaklasse sein kann? Ob sich Resistenzen im Produzenten bilden?

Diese Fragen lassen sich erst in ein paar Jahren beantworten, wenn weiter geforscht und klinische Studien gemacht wurden. Letzteres ist allerdings etwas, was sie als Wissenschaftler an der Universität nicht leisten könnten, so Peschel und Krismer. Medikamentenstudien sind teuer, das Prozedere ausgefeilt. Die Forscher hoffen nun, über das DZIF Kooperationspartner zu bekommen, die die Weiterentwicklung der Forschungsergebnisse hin zu einem Medikament in die Wege leiten.

Bakterien und multiresistente Erreger

Etwa ein Drittel aller Menschen trägt das Bakterium Staphylococcus aureus in der Nase, meist allerdings, ohne das zu wissen. Das Bakterium macht meist keine Beschwerden, nur ein geringer Teil gehört dem Unterstamm an, der Resistenzen gegen die wichtigsten Antibiotika entwickelt hat (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus - MRSA) und deshalb besonders gefährlich ist. Ist der Körper geschwächt, kann sich das Bakterium ausbreiten und zu lebensbedrohlichen Entzündungen bis hin zu Sepsis führen. Ein besonders hohes Risiko für MRSA-Besiedlung haben Menschen, die im Gesundheitswesen arbeiten.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.08.2016, 18:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular