Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Bahn prüft rechtliche Schritte nach Manipulationsverdacht

Nach dem Fund einer ominösen Flasche mit Käferkot in einem Baum vermutet die Bahn, dass ihre Fällarbeiten für das umstrittene Projekt Stuttgart 21 behindert werden sollten.

16.02.2018

Von dpa/lsw

Eine Flasche und ihr Inhalt liegen auf einem Tisch. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Der Konzern spricht von einer Manipulation, die auf das Konto von Stuttgart-21-Gegnern gehen könnte. «Wir prüfen rechtliche Schritte», sagte ein Sprecher am Freitag in Stuttgart. Ein Schaden in Millionenhöhe sei nicht auszuschließen.

Eine Manipulation von Artenschutzbefunden bei der Rodung sogenannter Juchtenkäfer-Verdachtsbäumen könne dazu geführt haben, dass Bauarbeiten zweieinhalb Jahre verzögert und erheblich verteuert worden seien. Der Juchtenkäfer ist ein streng geschützter Holzkäfer. Bei Nachweis einer Besiedlung von Bäumen mit dem Insekt müssen Bauherren komplizierte Genehmigungsverfahren durchlaufen. Bei Stuttgart 21 waren dies ein Planänderungsverfahren und eine EU-Genehmigung für die Baumrodung.

Dieter Reicherter von «Juristen zu Stuttgart 21», die das Projekt kritisieren, schloss aus, dass Vertreter des Widerstands gegen den Bau an einer Täuschung beteiligt sein könnten.

Die Flasche war laut Bahn in einem von sieben Bäumen gefunden worden, die für ein Baufeld gefällt wurden. In der in einer tiefen Baumhöhle entdeckten Flasche wurde Mitte dieser Woche Teile und Kot von Rosenkäfern entdeckt. Rosenkäfer weisen mit hoher Wahrscheinlichkeit auf das Vorkommen von Juchtenkäfern hin. Im Januar dieses Jahres waren Teile und Kot der weniger streng schützten Rosenkäfer an zwei Bäumen gefunden worden, die - wie sich jetzt bei der Fällung herausstellte - keine Käferhöhlen aufwiesen; aus Sicht der Bahn ist dies ein untrüglicher Beweis für eine versuchte Täuschung. Der Konzern geht davon aus, dass das Ziel war, die Bauarbeiten zu behindern. Polizei und Naturschutzbehörden würden informiert.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Februar 2018, 14:38 Uhr
Aktualisiert:
16. Februar 2018, 14:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. Februar 2018, 14:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+