Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kein Juchtenkäfer

Bahn lässt Bäume im Stuttgarter Rosensteinpark fällen

Rund 100 Bäume im Rosensteinpark mussten diese Woche dem Bau von Stuttgart 21 weichen.

15.02.2018

Von dpa/lsw

Die Baugrube des Bauprojekts Stuttgart 21. Foto: Bernd Weissbrod dpa/lsw

Stuttgart. Darunter waren sechs Bäume, in denen der streng geschützte Juchtenkäfer vermutet wurde. Wie die Bahn am Donnerstag mitteilte, seien darin jedoch weder der Käfer noch seine Larven gefunden worden. Vorab hatte sie die Zustimmung der Europäischen Union eingeholt, um die Bäume fällen zu können.

Die Bahn erhebt in diesem Zusammenhang Manipulationsvorwürfe: Demnach waren an einem Stamm Kotpillen des Juchtenkäfers gefunden worden. Da der Baum aber sonst keine Hinweise auf den Käfer aufwies, geht die Bahn davon aus, dass der Kot dort gezielt platziert wurde. Dazu passe auch ein zweiter Fund: Bei Fällarbeiten tauchte in einer Baumhöhle eine Flasche mit Kotpillen und Flügeldecken diverser Holzkäferarten auf. Die Bahn prüft rechtliche Schritte. Wegen der Manipulation sei dem Projekt möglicherweise erheblicher Schaden entstanden, heißt es in einer Mitteilung.

Wegen des Schutzes des Juchtenkäfers hatte sich der Bau des Großprojekts bereits mehrmals verzögert.

Zum Artikel

Erstellt:
15. Februar 2018, 21:00 Uhr
Aktualisiert:
15. Februar 2018, 19:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. Februar 2018, 19:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+