Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Bahn feiert Durchschlag im Feuerbacher Tunnel
Die ersten Arbeiter gehen durch die Röhre. Foto: Uwe Roth
Stuttgart 21

Bahn feiert Durchschlag im Feuerbacher Tunnel

Durch die Röhre sollen einmal Züge aus Richtung Karlsruhe und Paris zum Hauptbahnhof gelangen.

18.07.2018
  • UWE ROTH

Stuttgart. Neben dem Hauptbahnhof haben am Dienstag S-21-Mineure nach drei Jahren Bauzeit die letzte von vier Tunnelröhren durchschlagen. Sollte der Tiefbahnhof 2025 fertig gestellt sein, wie von der Bahn angekündigt, werden von da an die Züge aus und Richtung Karlsruhe, Mannheim und Paris den drei Kilometer langen Feuerbacher Tunnel durchfahren. Den Tunneldurchschlag hat die Projektgesellschaft Stuttgart-Ulm groß gefeiert. Mit ihm sind laut Bahn über 70 Prozent der Tunnel im Projekt S 21 „im Rohbau“ fertig.

Während über der Erde S-21-Gegner „oben bleiben“ riefen, verfolgten unten in der Röhre mehrere hundert Gäste, wie eine Bohrmaschine die verbliebene Tunnelwand durchbrach, ein Schaufelbagger die Brocken beiseite räumte und die ersten Arbeiter gemeinsam mit Bahn-Projektleiter Christoph Lienhart durch das Loch gingen. Begrüßt wurden die Männer in staubiger Umgebung unter anderem vom parlamentarischen Staatsekretär im Bundesverkehrsministerium, Steffen Bilger (CDU), von OB Fritz Kuhn (Grüne) sowie Bahnchef Richard Lutz.

Lutz hatte in seiner Rede vor allem die gesparte Reisezeit als Vorteil betont. So verkürze sich die Fahrzeit auf der Strecke Frankfurt-Ulm um eine halbe Stunde. „Millionen Fahrgäste werden profitieren.“ Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) zeigte sich überzeugt, dass die Schnellbahntrasse nach Ulm zum gleichen Erfolg werde wie die Neubaustrecke Berlin-München. Claude-Patrick Jeutter, Chef der beauftragten Baufirma Baresel, betonte hingegen die Schwierigkeit, vor der die Ingenieure angesichts des heiklen Untergrunds gestanden hätten. Der Tunnelvortrieb sei an einigen Stellen nur „unter schwierigsten Bedingungen“ gelungen. Statt wie gewöhnlich sechs Meter sei die Maschine lediglich zwei Meter am Tag vorangekommen.

OB Kuhn versicherte, dass er sich als Grüner an das Ergebnis des Bürgerentscheids gebunden fühle und sich mit dem Projekt arrangiert habe. „Wir mögen uns inzwischen so einigermaßen“, sagte er in Richtung Bahnchef. Kuhn forderte Lutz und Bilger zur Verhandlungsbereitschaft bei der Kostensteigerung auf. Die Differenz von den ursprünglich angenommenen Kosten von 4,5 Milliarden Euro und den aktuellen Schätzungen von 8,2 Milliarden Euro „ist viel zu groß, um sie vor Gericht auszutragen“. Uwe Roth

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.07.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular