Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Freiburg

Badenova nennt Kartellverfahren «absolut haltlos»

Der südbadische Energieversorger Badenova hat Vorwürfe der Landeskartellbehörde wegen umstrittener kommunaler Beteiligungen und Konzessionsvergaben zurückgewiesen.

03.07.2018

Von dpa/lsw

Freiburg. Das Unternehmen habe korrekt gehandelt und sich an die Regeln des freien Wettbewerbs gehalten, sagte der Vorstandsvorsitzende Thorsten Radensleben am Dienstag in Freiburg. Die Vorwürfe seien «absolut haltlos».

Badenova werde auch weiter, wie bereits 2008, Kommunen beteiligen und ihnen mit vergleichsweise hohen Renditen planbare Erträge ermöglichen, sagte Radensleben. Dies sei eine der Aufgaben des regionalen Energieversorgers mit Sitz in Freiburg, der zu mehr als 55 Prozent von südbadischen Kommunen getragen wird. Die restlichen 44,6 Prozent der Anteile hält der Energiekonzern Thüga in München.

Die Landeskartellbehörde hat den Angaben zufolge ein Verfahren gegen Badenova eingeleitet. Es geht dabei um Beteiligungsverträge mit Garantiezinsen für kommunale Anteilseigner. In der Kritik stehen die Zahlungen des Unternehmens an diese Kommunen. Die Gemeinden müssten nun damit rechnen, dass sie einen Teil der Ausschüttungen nicht behalten, sondern an den Landeshaushalt abführen müssen.

Laut Badenova sind 81 Kommunen davon betroffen. In den vergangenen beiden Jahren hatten sie Unternehmensangaben zufolge jeweils eine Rendite von 6,9 Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt. Kritiker des Modells halten diese Rendite für zu hoch und setzen nun auf eine Klärung durch die Kartellwächter.

Zum Artikel

Erstellt:
3. Juli 2018, 14:06 Uhr
Aktualisiert:
3. Juli 2018, 14:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 3. Juli 2018, 14:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+