Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
22 Millionen Euro für Ex-Heimkinder

Baden-Württemberg plant Ombudsstelle als dauerhaftes Hilfsangebot.

Ende 2018 ist Schluss mit der Anlauf- und Beratungsstelle für ehemalige Heimkinder in Stuttgart. Den Heimkindern, die Leid und Unrecht erfahren mussten, werde aber weiter geholfen, sagt Markus Jox, Sprecher des baden-württembergischen Sozialministeriums.

18.04.2018
  • ALFRED WIEDEMANN

Stuttgart. Die Stelle sei von vornherein befristet gewesen, ein dauerhaftes Angebot sei sinnvoller.

Die Anlaufstelle „Heimerziehung 1949 bis 1975“ in Stuttgart gibt es seit Februar 2012. Seither haben sich dort 2428 Ex-Heimkinder gemeldet. Ihnen wurde bei Akteneinsicht, Therapien und Renten geholfen. 1848 hatten Anspruch auf Hilfe aus dem Heimkinder-Fonds, 22,86 Millionen Euro seien im Südwesten ausbezahlt worden, sagte Irmgard Fischer-Orthwein von der Anlaufstelle. 12 370 Euro macht das im Schnitt für jedes Opfer. Die Antragsfrist für Entschädigungen aus dem Fonds lief nur bis Ende 2014, der Fonds endet Ende 2018, aber immer noch meldeten sich Betroffene, bestehe Beratungsbedarf.

Für den soll in Baden-Württemberg in Zukunft eine Ombudsstelle mit zuständig sein, sagte Jox. In einem Modellversuch, gefördert von der Baden-Württemberg-Stiftung, werde der Aufbau eines landesweiten Ombudssystems geprobt, „um alle Unterstützungsangebote für Familien transparent und leichter zugänglich zu machen“. Diese Hilfe richte sich an Ex-Heimkinder und an Kinder in Heimen oder Pflegefamilien heute. Alfred Wiedemann

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.04.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular