Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Stuttgart

Baden-Württemberg erwartet weiter steigende Flüchtlingszahlen

Baden-Württemberg stellt sich auf weiter steigende Flüchtlingszahlen ein.

06.10.2015
  • dpa

Stuttgart. Das Land nehme derzeit alle Gebäude, die es kriegen könne, um die Plätze in den Erstaufnahmeeinrichtungen auszubauen. «Wir tun das Maximale», sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag in Stuttgart.

Mit wie vielen Flüchtlingen er bis zum Jahresende rechnet, ließ er offen. Kretschmann verwies nur darauf, dass die Zahlen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) wiederholt zu niedrig gewesen seien. «Wir sind jetzt in einer Situation, da muss man auf Sicht fahren.»

Dabei stellt die grün-rote Landesregierung nach Kretschmanns Angaben auch Baustandards für Flüchtlingsunterkünfte infrage. «Die Regeln werden darauf hin überprüft, ob sie für diese Situation sinnhaft sind», sagte Kretschmann. An fehlender Begrünung etwa werde keine Flüchtlingsunterkunft scheitern. Krisen verlangten geistige und politische Flexibilität. Der Suche nach gesetzlichen Erleichterungen beim Bau neuer Unterkünfte seien aber Grenzen gesetzt, vor allem durch Brandschutzregelungen.

In seiner Regierungserklärung am Donnerstag hatte Kretschmann bereits angekündigt, Instrumente zur Verhinderung von Flächenfraß zu lockern, um neue Grundstücke auf dem Land und in den Ballungsräumen zu gewinnen. Für den Bau neuer Unterkünfte soll nach Kretschmanns Worten auch privates Kapital mobilisiert werden. Ziel sei es, dazu steuerliche Abschreibungen zu ermöglichen. Das müsste aber im Bund beschlossen werden. All das soll auch bei einem Wohnungsbaugipfel am 14. Oktober diskutiert werden, zu dem Vize-Regierungschef Nils Schmid (SPD) eingeladen hat. Teilnehmen sollen Vertreter des Landes, der Kommunen, der Wohnungs- und der Immobilienwirtschaft.

Die jüngste Prognose des Bamf geht für Baden-Württemberg von rund 100 000 Flüchtlingen bis zum Jahresende aus. Allerdings gab es zum Wochenbeginn Spekulationen darüber, dass im Gesamtjahr nicht 800 000, sondern bis zu 1,5 Millionen Asylbewerber nach Deutschland kommen könnten. Stimmt dies, hätten sich auch die Zahlen für den Südwesten überholt. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) erklärte am Dienstag, dass er keine neuen Zahlen veröffentlichen wolle. Jede neue Prognose «würde von Schleppern als Einladung interpretiert, und dazu möchte ich keinen Beitrag leisten», sagte er.

Baden-Württemberg erwartet weiter steigende Flüchtlingszahlen
Flüchtlinge sitzen in einer Notunterkunft in Rottenburg (Baden-Württemberg). Foto: Wolfram Kastl

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular