Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Bad Teacher

Bad Teacher

Hollywood-Komödie mit Cameron Diaz als Lehrerin, die sich mehr für Sex und Saufen interessiert als für ihre Schüler.

Jetzt im Kino: Eine wirklich üble Paukerin - Cameron Diaz als "Bad Teacher"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Eine wirklich üble Paukerin - Cameron Diaz als "Bad Teacher" --

02:12 min

USA

Regie: Jake Kasdan
Mit: Cameron Diaz, Justin Timberlake, Jason Segel, John Michael Higgins

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
20.06.2011
  • Klaus-Peter Eichele

Lehrer haben seit jeher eine gute Lobby in Hollywood. So wimmelt es im Kino von ehrenwerten Pädagogen, die mit schier übermenschlichem Engagement Problemkids in wertvolle Glieder der Gemeinschaft verwandeln. Dabei ist vielleicht ein bisschen aus dem Blickfeld geraten, dass es auch eine ganz andere Sorte Pauker gibt.

Auftritt Elisabeth Halsey (Cameron Diaz). Die Nachwuchslehrkraft an einer amerikanischen Oberschule hatte durchaus auch ihre Gründe, den Pädagogenjob zu ergreifen. Erstens: Irgendwie muss man ja Geld verdienen. Zweitens: Die vorteilhaften Arbeitszeiten und langen Ferien. Drittens: Vielleicht schneit ja irgendwann ein reicher Kerl ins Kollegium, den man ins Bett und vor den Traualtar zerren kann, um dem Martyrium ein Ende zu setzen. Bis es soweit ist, stellt Elisabeth ihre Schüler mit Videofilmen ruhig, schläft derweil auf dem Pult mit verknautschtem Gesicht ihren Rausch aus und sucht verzweifelt nach Geldquellen für eine Brustvergrößerung – wie zum Beispiel das Sparkässchen für die nächste Klassenfahrt.

Der Film von Regisseur Jake Kasdan („Walk Hard“) gibt sich also redlich Mühe, jedes Negativ-Klischee über faule und moralisch verwahrloste Lehrer einzusammeln. Das Resultat ist verblüffend lustig. Ein wesentlicher Grund ist natürlich die Schadenfreude, dass nun endlich auch mal die Säulenheiligen der Filmgeschichte vom Podest gestoßen werden (wir Journalisten kriegen ja in jedem „Tatort“ eins auf die Mütze). Allerdings werden Elisabeths Schandtaten dermaßen überspitzt, dass nur selten Gefahr besteht, sie mit der Wirklichkeit an unseren Schulen zu verwechseln.

So verlottert diese Rabenlehrerin auch ist, kommt man als Zuschauer jedoch ständig in Verlegenheit, mit ihr zu sympathisieren. Denn zum einen appelliert Elisabeths Leistungsverweigerung nicht vergeblich an den Schluri in uns allen. Und außerdem steht ihr die vermeintlich tadellose Rest des Lehrkörpers an Gemeinheit in nichts nach. Da ist die pädagogisch schwer ambitionierte, aber keiner Denunziation abholde Spießertante Amy (Lucy Punch). Oder das von beiden umworbene Sensibelchen Scott (Justin Timberlake), das hinterrücks jedem Rock nachsteigt.

So entspinnt sich eine munter schlagfertige, zuweilen erfrischend unmoralische Intrigen-Komödie ohne größeren Wirklichkeitsbezug, die am Ende sogar den unvermeidlichen Schwenk zur Romantik stilvoll bewältigt.

Dieses Katheder-Luder ist wirklich der übelste Pauker der Welt - mit Ausnahme aller anderen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.06.2011, 12:00 Uhr | geändert: 04.04.2012, 12:00 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
28.07.2011

12:00 Uhr

Kinofan schrieb:

banal und völlig langweilig



13.07.2011

12:00 Uhr

kinoliebhaber schrieb:

toller film man kann viel lachen



30.06.2011

12:00 Uhr

Marek Wojciechowski schrieb:

Diese Komödie ist mindestens lustig, so dass man gut lachen kann. Doch die überraschende Wandlung von Elizabeth am Schluss der Handlung wirkt völlig unüberzeugend.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular