Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Schliengen

Backunternehmen ruft Mais-Chips wegen Gluten zurück

Das Bio-Backunternehmen Mayka hat Mais-Chips der Sorte Paprika zurückgerufen, weil entgegen der Kennzeichnung auf der Packung Gluten in den Chips sein kann.

10.02.2018

Von dpa/hz

Schliengen. Betroffen sind laut Internetportal www.lebensmittelwarnung.de die Länder Hessen und Baden-Württemberg, wie das Portal am Samstag mitteilte. Bei der Herstellung des Maismehls für die Chips bei einem Lieferanten war Dinkel in das Produkt gekommen, wie Mayka aus Schliengen (Landkreis Lörrach) erklärte. Dadurch sei mehr Gluten enthalten als für glutenfreie Produkte zulässig.

Es handele sich um Mayka Mais-Chips Paprika, 125 Gramm, mit der Chargennummer 37332 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 28.08.2018. Die Tüten könnten kostenfrei zurückgegeben werden, die Kunden erhielten ihr Geld zurück. Die Webseite www.lebensmittelwarnung.de wird von den Bundesländern und dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit betrieben.

Gluten kommt vor allem in den Getreidearten Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste und in handelsüblichem Hafer vor. Dieses Eiweiß ist aber auch in Wurst, Milchprodukten, Käse, Bier oder Puddingpulver enthalten. Es gibt Menschen, die eine genetisch bedingte Unverträglichkeit gegenüber Gluten haben (Zöliakie). Zöliakie kann eine chronische Erkrankung des Dünndarms mit Bauchkrämpfen, Durchfall und Verdauungsbeschwerden hervorrufen und zu schweren Mangelerscheinungen führen.

Lebensmittel gelten als glutenfrei, wenn sie nicht mehr als 2 Milligramm auf 100 Gramm (20 ppm) Gluten enthalten. Die zurückgerufenen Mais-Chips enthalten laut Mayka zwischen 40 und 53 ppm Gluten.

Zum Artikel

Erstellt:
10. Februar 2018, 16:46 Uhr
Aktualisiert:
10. Februar 2018, 11:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 10. Februar 2018, 11:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+