Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Fünf Stammspieler fehlen in Saloniki

BVB schont die Stars für das Duell in München

Beim Europa-League-Auftritt in Griechenland verzichtet BVB-Trainer Tuchel heute auf Hummels, Aubameyang, Gündogan, Kagawa und Skoratis.

01.10.2015
  • GRA

München/Saloniki Was hat sich Thomas Tuchel ausgedacht? Es ist die Frage, die auch Pep Guardiola beschäftigen dürfte. Mit welcher Strategie werden die Dortmunder versuchen, das Gastspiel am Sonntag beim FC Bayern erfolgreich zu gestalten? Werden sie Vollgas fahren, wie bei Jürgen Klopp in den Meisterjahren 2011 und 2012? Oder agieren sie kontrolliert und mit der nötigen Härte im Zweikampf wie Mitte der 90er-Jahre, als Ottmar Hitzfeld den BVB zu zwei Titelgewinnen führte?

Einen klaren Wink gab Tuchel bereits vor dem Abflug zu der Europa-League-Partie heute bei PAOK Saloniki (21.05 Uhr/Sky). Gleich fünf Schlüsselspieler - Kapitän Mats Hummels, Pierre-Emerick Aubameyang, Ilkay Gündogan, Shinji Kagawa und der Abwehrrecke Sokratis - fanden keinen Platz im Flugzeug, weil ihnen der Trainer eine Ruhepause verordnet hatte. Nach dem dichten Startprogramm mit 13 Pflichtspielen in acht Wochen geht es darum, intensiv zu regenerieren und frisch zu sein für die Auftritte, die bis zur Weihnachtspause auf dem Kalender der Profis stehen.

"Wir müssen die Belastung der Spieler im Blick haben", sagte Tuchel. Sein Chef, BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, wurde deutlicher, er übte zumindest indirekt Kritik an den Terminplanern der DFL: "Wir haben ja am Sonntag auch ein Spiel und der Gegner hat zwei Tage mehr, sich zu regenerieren", sagte Watzke. "Das sind relativ ungleiche Voraussetzungen." Mit der groß angelegten Rotation dokumentierten die Dortmunder eindrucksvoll, dass sie den Fokus klar auf das Spitzenspiel in München gelegt haben. Nach dem perfekten Start in der Bundesliga mit sieben Siegen in Serie und den unerwarteten Punktverlusten zuletzt in Hoffenheim und gegen Darmstadt geht es für den BVB darum, den Kontakt zur Tabellenspitze zu wahren.

Dagegen bietet der Auftritt im Europapokal den Edelreservisten wie Neuzugang Gonzalo Castro, Joo-Ho Park und Adnan Januzaj, die in Saloniki in der Startelf stehen, die Gelegenheit, sich für weitere Einsätze zu empfehlen. In der 27 000 Zuschauer fassenden Arena sollten die Dortmunder auf der Hut sein. Das letzte Gastspiel in Griechenland endete schlecht: Im Oktober 2011 unterlag der BVB 1:3 in dem Champions-League-Gastspiel bei Olympiakos Piräus. Drei Tage später überrollten sie den 1.FC Köln jedoch 5:0.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular