Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Schläfchen im Parlament?

BILD-Zeitung über Reutlinger Abgeordnete

Was war denn da los . . . Herr Kluck und Herr Hillebrand? So oder so ähnlich würde ein großes Hamburger Nachrichtenmagazin diesen Artikel über die Reutlinger Landtagsabgeordneten Hagen Kluck (FDP) und Dieter Hillebrand (CDU) überschreiben.

06.02.2011

Von Matthias Stelzer

Kandidaten zur Landtagswahl: Hagen Kluck (FDP)
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Kandidaten zur Landtagswahl: Hagen Kluck (FDP) --

02:53 min

Beide sind bei der Landtagsdebatte am vergangenen Mittwoch ins Visier der Tageszeitung mit den vier großen Buchstaben geraten. „Bild“ hat sich – angeblich während eines Redebeitrags von CDU-Fraktionschef Peter Hauk mit der Kamera im Rund der 139 Stuttgarter Landtagsabgeordneten umgesehen. Heraus kam dabei ein Enthüllungsstück unter dem Titel: „Surfen, schwatzen, dösen – so langweilen sich unsere Abgeordneten bei Landtags-Debatten“.

Mit am meisten Text lässt die „Bild“-Redaktion darin Hagen Kluck zukommen. „Nach der Pause nutzte FDP-Mann Hagen Kluck (67) den ,Hasenstall? (so wird der Plenarsaal genannt) für ein Nickerchen. Wirtschaftsminister Ernst Pfister (63, FDP) sprang von der Regierungsbank, weckte ihn“, ist dort wörtlich zu lesen. „Alles Quatsch“, sagte Hagen Kluck gestern dem TAGBLATT. „Wenn ich schlafen will, mache ich das in einem der Klub-Sessel in der Lobby.“ Im Plenarsaal entgehe ihm in der Regel nichts. Und Ernst Pfister sei während der Debatte zum umstrittenen EnBW-Aktienkauf nur auf ihn zugekommen, um zu fragen, „ob es eine namentliche Abstimmung“ geben wird. Insgeheim ist der Reutlinger aber froh, dass ihn „Bild“ nicht in einer echten Schwächephase erwischt hat. „Dann male ich auf kariertem Papier die Grundrisse meines Traum-Eselstalls auf.“

Die Rolle des Plan-Zeichners wäre bei der Enthüllungsgeschichte auch schon besetzt gewesen. Durch Innenminister Heribert Rech (CDU), der die Skizze für einen „Krawattenschrank“ angefertigt haben soll. Aber zurück nach Reutlingen. Auch CDU-Staatssekretär Dieter Hillebrand wurde aufs Korn genommen. „Bild“ erweckte dabei den Eindruck, der Reutlinger habe sich den EnBW-Deal versüßen wollen. „Stefan Scheffold (CDU, links) reicht Parteifreund Dieter Hillebrand ein Päckchen Brause“, schrieb die Tageszeitung auf das Beweisfoto. Und tatsächlich, es war Brause.

Allerdings hält die nicht Staatssekretär Scheffold in der Hand, sondern Wilfried Klenk aus Backnang. „Was ist gerade das bestimmende Thema? Der Kollege hat mir ein Brausetütchen gezeigt, das er als Werbemittel einsetzen will“, erklärte Hillebrand. Und ergänzte: „Die Bildzeitung hat furchtbar recherchiert.“ Dafür hat der 60-Jährige – sein runder Geburtstag wurde übrigens noch am gleichen Abend im Landtag gefeiert – einen weiteren regionalen Beleg. „Bild“ behauptet, die Tübinger CDU-Abgeordnete Monika Bormann bei der Zeitungslektüre erwischt zu haben. Das zugehörige Bild zeigt aber keinesfalls die Politikerin aus Rottenburg, sondern Nicole Razavi aus Geislingen. Was war da los, liebe Bildzeitung?

Zum Artikel

Erstellt:
6. Februar 2011, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
6. Februar 2011, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. Februar 2011, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+