Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Karlsruhe

BGH verhandelt Haftung für Feuerwehrfehler

Muss die Stadt Baden-Baden für Schäden haften, die ihre Feuerwehr beim Löschen angerichtet hat? Diese Frage hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag in Karlsruhe verhandelt (Az.: III ZR 54/17).

14.06.2018

Von dpa/lsw

Eine Hinweistafel vor dem Bundesgerichtshof. Foto: Uli Deck dpa/lsw

Karlsruhe. Strittig ist, ob für Berufshelfer wie Feuerwehrleute bei Fehlentscheidungen die gleichen Maßstäbe angelegt werden können wie bei anderen Personen. Das ist entscheidend, wenn es um die Haftung für solche Fehler geht.

Im konkreten Fall wehrt sich Baden-Baden vor dem höchsten deutschen Zivilgericht dagegen, die Kosten für einen Feuerwehreinsatz auf einem privaten Grundstück in Baden-Baden zu übernehmen, bei dem durch giftigen Löschschaum großer Schaden im Erdreich und im Grundwasser entstanden war. Der Anwalt der Stadt plädierte in der Verhandlung dafür, Berufshelfern einen größeren Ermessensspielraum in Notsituationen zuzugestehen. Der Anwalt der Eigentümer des betroffenen Grundstücks hingegen sieht die Frage der Haftung klar im Feuerwehrgesetz geregelt. Die Berufsfeuerwehr müsse in der Lage sein, auch in Stresssituationen richtige Entscheidungen zu treffen, argumentierte der Verteidiger. Die Frage, wer in einem solchen Fall haften muss, ist bisher nicht höchstrichterlich geklärt worden.

Geben die Karlsruher Richter der Stadt Baden-Baden recht, muss voraussichtlich die Vorinstanz - das Oberlandesgericht Karlsruhe (OLG) - den Fall neu verhandeln. Die Kommune wirft der Gegenseite vor, das mündliche Gutachten des Sachverständigen nicht entsprechend angekündigt zu haben, sodass keine ausreichende Vorbereitung möglich gewesen sei. Das Gutachten, das den Einsatz des Löschschaums als Fehler der Feuerwehrleute einstufte, war für die Entscheidung des OLG entscheidend gewesen. Ihr Urteil wollten die Karlsruher Richter am Donnerstagnachmittag (15.30 Uhr) verkünden.

Eine Hinweistafel vor dem Bundesgerichtshof. Foto: Uli Deck dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
14. Juni 2018, 13:48 Uhr
Aktualisiert:
14. Juni 2018, 13:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. Juni 2018, 13:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+