Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ludwigshafen

BASF: Keine Gefahr durch Lösungsmittel im Rhein

Nachdem wassergefährdende Lösungsmittel in den Rhein bei Ludwigshafen geflossen sind, sieht der Chemiekonzern BASF keinen Grund zur Sorge.

17.02.2018

Von dpa

Ludwigshafen. „Es ist von keiner Gefährdung auszugehen“, sagte ein Sprecher auf Anfrage am Samstag, nachdem Wasserproben entnommen und analysiert worden seien.

Wegen eines undichten Rohrs waren am Freitagnachmittag über das Kühlwassersystem 300 Kilogramm N-Formylmorpholin und 70 Kilo Methanol ausgetreten, wie die BASF mitteilte. Methanol ist als wassergefährdend eingestuft, N-Formylmorpholin als schwach wassergefährdend.

Die BASF hatte mitgeteilt, dass wegen der Menge und der Verdünnung im Rhein keine Gefahr für Wasserorganismen und auch für Menschen bestehe. Methanol ist giftig beim Verschlucken, bei Hautkontakt oder beim Einatmen, N-Formylmorpholin kann allergische Hautreaktionen auslösen.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Februar 2018, 15:20 Uhr
Aktualisiert:
17. Februar 2018, 13:10 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. Februar 2018, 13:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+