Straßenbau

B28 führt jetzt durch Rottenburg

Im Zuge des Neubaus der B28 zwischen Rottenburg und Tübingen wird auch der Sülchenknoten ertüchtigt.

24.01.2018

Von ST

Zum Jahreswechsel hat das Regierungspräsidium den zuletzt noch verbliebenen, nicht ausgebauten Landesstraßenabschnitt zwischen Seebronn und Rottenburg einschließlich der Osttangente zur Bundesstraße aufgestuft. Im Gegenzug wurde die alte B28 von Dornstetten über Nagold nach Herrenberg zur Landesstraße herababgestuft. Der Abschnitt zwischen Herrenberg und Tübingen heißt ab sofort B296.

Zurzeit befinden sich auf dem Neubauabschnitt der neuen B28 zwischen Rottenburg und Tübingen zwei Straßenbrücken, eine
am Anschlussknoten Weilheim und eine am Anschlussknoten Bühl/Bonladen im Bau. Im Frühjahr 2018 erfolgt die europaweite Ausschreibung des Straßenbauabschnitts von Weilheim bis Bühl. Der Baubeginn ist für den Sommer 2018 vorgesehen. Ebenfalls soll im Sommer 2018 die Ausschreibung von fünf Brückenbauwerken stattfinden. Deren Baubeginn ist für Herbst 2018 geplant.

„Mit der angestrebten Verkehrsfreigabe der B28 zwischen Rottenburg und Tübingen Ende 2020 ist zu erwarten, dass mehr Verkehr auf die Osttangente von Rottenburg geleitet wird“, so Regierungspräsident Klaus Tappeser in einer am Montag verbreiteten Pressemitteilung. Deshalb sei bereits eine Überprüfung der Leistungsfähigkeit dieses Streckenabschnittes vorgenommen worden. Ein wesentliches Ergebnis dieser Überprüfung sei, dass die Siebenlindenstraße und der Bereich Schuhstraße/Wilhelm-Maybach-Straße „als Knotenpunkte der Osttangente wegen der voraussichtlich höheren Verkehrsbelastung ertüchtigt werden sollen“, so Regierungspräsident Klaus Tappeser.

Die Erhöhung der Leistungsfähigkeit erfolge jeweils durch die Anlage einer in den Knotenpunktbereichen zusätzlichen Geradeausspur. Die Stadt unterstütze dabei das Regierungspräsidium und beabsichtige, diese Maßnahmen planerisch und baulich bis zur Freigabe der B28 im Neckartal umzusetzen. Die Kosten werden zwischen dem Bund und der Stadt entsprechend dem Bundesfernstraßengesetz aufgeteilt.

Auch der Überbau der Neckarbrücke muss aufgrund der höheren Lasten ertüchtigt und die Fahrstreifenaufteilung gemäß dem geänderten Knoten angepasst werden. Diese Planungs- und Bauarbeiten übernimmt das Regierungspräsidium Tübingen. Die Kosten trägt der Bund.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Januar 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
24. Januar 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. Januar 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App