Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden

Avengers: Infinity War

Avengers: Infinity War

Marvel-Action, in der die Superhelden zusammen kämpfen müssen, um die Bedrohung aus dem All zu besiegen.

Avengers 3: Infinity War

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2018

Regie: Joe Russo, Anthony Russo
Mit: Robert Downey Jr., Chris Hemsworth, Chris Evans, Scarlett Johansson, Chadwick Boseman

156 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
27.04.2018
  • Dorothee Hermann

Wer immer schon vermutete, dass das Ende der Welt einem gigantischen Schrottplatz voller bröckelnder Ruinen und viel verbogenem Metall gleichen könnte, ist im neuesten Avengers-Abenteuer genau richtig. Rasch weitet sich die Szenerie zum charakteristischen Setting zwischen intergalaktischen Weiten und gruftiger Höhlenatmosphäre. Dabei schafft es die Produktion, das häufig als steril wahrgenommene High Tech durch das wuchtige Geklonke zahlreicher Materialschlachten ordentlich wummern zu lassen.

Mittendrin reckt der Superschurke Thanos (per Computeranimation zu Godzilla-Dimensionen aufgeblasen: Josh Brolin) die todbringende Riesenfaust. Er beherrscht das Geschehen, während die bewährten Avengers meist nur kurz von der Leinwand grüßen. Dabei wirken Spider-Man (Tom Holland) und Peter Quill (Chris Pratt) deutlich frischer als Superchecker Tony Stark (Robert Downey Jr.). Dr. Strange (Benedict Cumberbatch) erscheint als Trickster, und Bruce Banner/Hulk (Mark Ruffalo) ist eher der Typ für ulkige Nachfragen.

Nach „Thor – Tag der Entscheidung“ führen die beiden US-Amerikaner Anthony und Joe Russo erneut Regie bei einem Avengers-Abenteuer. Recht hübsch sind die Spezialeffekte, die die Figuren zwischen Titanen- oder Zwergengröße changieren lassen, mal monstermäßig, mal puppenhaft. Manchmal wird auch nur der Kopf geschrumpft: Auch bei einem auf intergalaktische Zerstörung fixierten Koloss wie Thanos kommt alles auf die Perspektive an. Das untröstliche Liebespaar Vision (Paul Bettany) und Wanda (Elizabeth Olsen) darf Edinburgh als neue Location neben dem Weltall und New York einführen.

Doch das Ende heizt geschickt die Spannung auf die nächste Fortsetzung an. Dann aber bitte wieder mehr Auftritte für Waschbär Rocket und das kindhafte Baummännchen Groot, das sich gerade rapide in die Pubertät verabschiedet.

Einfach mal vorbeischauen, während ihr Haudrauf-Gegenspieler punktet, ist ein bisschen wenig für richtige Avengers.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.04.2018, 11:58 Uhr
Avengers: Infinity War





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

29.04.2018

12:24 Uhr

seppderdepp schrieb:

....der letzte 'thor' wurde nicht von den russo--brothers inszeniert. die haben lediglich die teile 2 und 3 vom 'captain america' gedreht.........ach ja, warum läuft in tübingen nicht 'a quiet place'? der war jetzt fast 3 wochen lang no.1 in den us-charts...... ppppppft. warum überhaupt fragen...........



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular